Neue Besucherrekorde in vielen bekannten US-Nationalparks

06.03.2019
Wo es besonders schön ist, sind meist auch besonders viele Besucher. Das trifft auch die Nationalparks in den USA. Die meisten Touristen zählte der US-Nationalpark-Service bei einem Schutzgebiet in San Francisco.
Neuer Besucherrekord auch im Grand-Teton-Nationalpark in Wyoming: 3,49 Millionen Menschen wollten im Jahr 2018 die dramatische Berglandschaft sehen. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn
Neuer Besucherrekord auch im Grand-Teton-Nationalpark in Wyoming: 3,49 Millionen Menschen wollten im Jahr 2018 die dramatische Berglandschaft sehen. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn

Washington (dpa/tmn) - Zahlreiche Nationalparks in den USA haben im Jahr 2018 neue Besucherrekorde verzeichnet. So viele Touristen wie nie zuvor kamen etwa in die Nationalparks Arches und Bryce Canyon im Bundesstaat Utah, nach Death Valley und Joshua Tree in Kalifornien sowie nach Grand Teton in Wyoming.

Die Gesamtzahl aller gezählten Nationalpark-Besucher in den USA ging im vergangenen Jahr zwar um 3,8 Prozent zurück und erreichte 318,2 Millionen. Sie war jedoch die dritthöchste bisher gemessene, und zum vierten Jahr in Folge wurde nach NPS-Angaben die 300-Millionen-Marke überschritten. Das teilte der US-Nationalpark-Service (NPS) in Washington parallel zum Start der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März) mit.

Insgesamt werden 418 Stätten vom NPS verwaltet, neben den 61 Nationalparks auch zahlreiche Monumente und historische Orte. 385 dieser Stätten zählen ihre Besucher. Nach Angaben des NPS wurden in den Parks zudem 13,95 Millionen Gästeübernachtungen registriert.

Der meistbesuchte vom NPS verwaltete Ort war im Jahr 2018 die Golden Gate National Recreation Area in San Francisco mit gut 15,2 Millionen Gästen, gefolgt vom Blue Ridge Parkway (knapp 14,7 Millionen) und dem Great Smokey Mountain Nationalpark in Tennessee und North Carolina (11,4 Millionen). Der Grand Canyon Nationalpark in Arizona, der mit vielen Aktivitäten in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, kam 2018 auf die neue Rekordzahl von fast 6,4 Millionen Besuchern.

Auf der ITB 2019 ist die hohe Belastung einzelner Reiseziele, die oft mit dem Schlagwort Overtourism beschrieben wird, ein viel diskutiertes Thema.

Besucherstatistik NPS

Informationen zum NPS und den Nationalparks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Naturschutzgebiet Schliffkopf gibt es einen Panoramarundweg. Foto: Daniel Naupold Der Schwarzwald wird wild: Nationalpark entwickelt sich Wo Borkenkäfer keine Plage sind und Totholz einen Sinn hat, wo Kreuzotter und Auerhuhn ihren Platz finden: Im jungen Nationalpark Schwarzwald darf und soll es unordentlich zugehen. Kritik ist nur noch selten zu hören.
Im Sommer oft voller Touristen: Im Jahr 2018 wurden im Yellowstone Nationalpark - hier Mammoth Hot Springs - 4,11 Millionen Besucher gezählt. Yellowstone ist damit die Nummer fünf unter den meistbesuchten Nationalparks der USA. Foto: Christian Röwekamp Antworten auf Overtourism in den USA Auf der Reisemesse ITB war Overtourism ein großes Thema. Gemeint damit ist: zu viele Urlauber zur selben Zeit am selben Ort. Auch in den USA tritt das Phänomen bisweilen auf. Weil sich Reisende darauf einstellen, ist Besserung jedoch in Sicht - wenn auch nicht überall.
Der Lava-Tunnel Raufarhólshellir in Island führt rund 1,4 Kilometer durch Vulkangestein. Foto: Ragnar Th. Sigurdsson/Promote Iceland/dpa-tmn Sehenswertes: Lachen in Ischgl und Lava-Gestein auf Island Ob Island, Thailand, Tirol oder Sächsische Schweiz: An all diesen Orten können Urlauber eine schöne Zeit verbringen - und etwas erleben. Denn dort gibt es neue Attraktionen für Touristen.
Präsidentenköpfe für die Ewigkeit: Am Mount Rushmore wurden vier Helden der US-Geschichte in Granit gemeißelt (l-r): George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln. Foto: Christian Röwekamp In den Black Hills den Mächtigen der USA begegnen Wer die Black Hills in South Dakota besucht, trifft immer wieder auf das Thema Macht. Herrscher des weißen Amerikas und der Ureinwohner sind hier in Granit und Bronze verewigt. Die mächtigsten Tiere der nahen Prärien bekommen Urlauber ebenfalls vor die Kamera.