Neue Autoreisezüge nach Wien, Innsbruck und Lörrach

06.12.2016
Ohne Stress und Stau in den Süden - das versprechen die Betreiber der Autoreisezüge ab Hamburg-Altona. Für die Bahn erwies sich das Geschäft als unrentabel, nun sind andere Unternehmen am Zug.
Die Nachtzüge der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) fahren regelmäßig zwischen Hamburg-Altona und Wien. Foto: Bodo Marks
Die Nachtzüge der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) fahren regelmäßig zwischen Hamburg-Altona und Wien. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa/lno) - Der letzte Autoreisezug der Deutschen Bahn hat Hamburg-Altona bereits Ende Oktober verlassen, doch die Verbindungen bestehen weiter. Die österreichische ÖBB bringt Reisende mit Auto oder Motorrad bereits täglich über Nacht nach Wien und in Gegenrichtung nach Hamburg.

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember kommt eine tägliche Autoreisezugverbindung Hamburg-Innsbruck und zurück hinzu. Die Fahrgäste selbst können im «Nightjet» Sitzplätze, Liege- oder Schlafwagen buchen. Weitere neue Verbindungen führen von Düsseldorf via München nach Innsbruck, von Hamburg über Berlin, Freiburg und Basel nach Zürich sowie von München nach Venedig, Rom und Mailand. Die Preise starten bei 39 Euro für einen Platz im Sitzwagen und 59 Euro für ein Bett im Liegewagen.

Insgesamt bieten die ÖBB ab dem 11. Dezember 15 Nachtzugverbindungen, davon 8 mit Auto- und Motorradmitnahme. Sie investieren 40 Millionen Euro in die Beschaffung von 42 Schlaf- und 15 Liegewagen der Deutschen Bahn sowie in den Umbau von Bestandswagen zu Vier-Bett-Liegewagen.

Die Strecke zwischen Hamburg und Lörrach im Dreiländereck zur Schweiz und Frankreich hat das Nürnberger Unternehmen Bahntouristikexpress übernommen. Am 16. Dezember fährt der erste Zug ab Altona. Stressfrei in den Winterurlaub reisen, so bewerben die Nürnberger ihre neue Verbindung. Allerdings fährt der Autoreisezug in den Wintermonaten nur vier bis fünf mal pro Monat ab Hamburg. Zum Sommer soll die Frequenz deutlich zunehmen.

Bahntouristikexpress

ÖBB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Busunternehmen Walter Jaich ~ km Falkenberger Str. 20, 04895 Falkenberg/Elster-Großrössen-Kleinrössen

Das könnte Sie auch interessieren
Als erstes will die Bahn den Abschnitt Hannover-Göttingen sechs Monate lang sperren - - vom 11. Juni bis 14. Dezember 2019. Foto: Swen Pförtner Bahn sperrt ab 2019 monatelang mehrere Hauptstrecken Die Bahn hat wegen vieler Verspätungen schon viel Ärger. Jetzt kommt es für Zugreisende noch dicker. Vom kommenden Sommer an müssen Strecken gesperrt werden, die zu den wichtigsten Verkehrsadern gehören.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.
Auf der vielgenutzten Fernbahn-Strecke zwischen Köln und Düsseldorf kommt es ab dem 9. April zu Streckensperrungen, weil Gleise erneuert werden. Foto: Oliver Berg Baustelle Köln-Düsseldorf: Was Bahnfahrer wissen müssen Von nun an ist Geduld gefragt bei den Bahnfahrern zwischen Köln und Düsseldorf. Es wird gebaut - und umgeleitet. Welche Linien fahren, welche nicht? Und welche Züge brauchen länger? Ein Überblick.
Auch Tage nach dem heftigen Sturm über Norddeutschland ist der Bahnverkehr in vielen Regionen aus dem Takt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Deutsche Bahn auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand Die Folgen von «Xavier» beeinträchtigen weiter den Zugverkehr - einige Strecken blieben auch am Montag gesperrt. Mehr Zeit einplanen müssen etwa Reisende von Berlin nach Hamburg.