Neue Aussichtsplattform wird höchster Punkt Niedersachsens

22.07.2019
Vor fünf Jahren wurde der Turm auf dem höchsten Berg des Westharzes abgerissen. Das Nachfolge-Bauwerk kann bald eröffnet werden.
Die Aussichtsplattform des neuen Metallturms befindet sich 1000 Meter über dem Meeresspiegelund soll Mitte August offiziell eröffnet werden. Foto: Christophe Gateau
Die Aussichtsplattform des neuen Metallturms befindet sich 1000 Meter über dem Meeresspiegelund soll Mitte August offiziell eröffnet werden. Foto: Christophe Gateau

Braunlage (dpa) - Niedersachsens höchster Berg hat wieder einen Turm. Das 32 Meter hohe Bauwerk auf dem 971 Meter hohen Wurmberg bei Braunlage im Kreis Goslar soll Mitte August offiziell eröffnet werden, teilte Investorin Karin Lauber mit.

Die verglaste Aussichtsplattform des neuen Metallturms befindet sich 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Sie ist damit der höchste für Besucher begehbare Punkt Niedersachsens. Bei gutem Wetter werde es dort einen fantastischen Rundumblick über Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge geben, sagte ein Sprecher des Tourismusverbands HTV.

Investorin Lauber, die auf dem Gipfel auch eine Gaststätte betreibt, hat nach eigenen Angaben rund zwei Millionen Euro in das Projekt investiert. Der neue Turm biete nicht nur die Aussichtsplattform, sondern weitere Ebenen, die als Ausstellungsfläche dienen sollen, sagte Lauber.

Der alte Turm auf dem Wurmberg war im Jahr 2014 wegen Einsturzgefahr abgerissen worden. Das Baugerüst des neuen Turms sei mittlerweile entfernt, sagte Lauber. Es seien aber noch einige Arbeiten im Inneren zu erledigen. Zudem werde eine Rutsche angebracht, auf der Besucher rund um den Turm zwölf Meter in die Tiefe gleiten können.

Der Wurmberg ist nach dem in Sachsen-Anhalt gelegenen Brocken (1141 Meter) der zweithöchste Berg des Harzes. Auf der Kuppe hatten lange Zeit eine Skisprungschanze und ein Turm aus dem Jahr 1951 gestanden. Weil der Einsturz drohte, wurde die Konstruktion 2014 abgerissen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Wurmberg im Harz soll rund zwei Jahre nach dem Abriss des maroden Turms ein neuer Aussichtsturm entstehen. Foto: Swen Pförtner/dpa Reise-News: Aussichtsturm, Wunschzimmer und Erlebnistag Harz-Urlauber werden sich freuen: Das Mittelgebirge hat ab kommendem Jahr wieder eine Plattform, auf der es sich weit in die Ferne schauen lässt. Die Deutsche Weinstraße feiert ihren 32. Erlebnistag, und Reiseveranstalter vergeben Wunschzimmer.
Beliebtes Fotomotiv: Das Wrack eines alten Muschelbaggers rostet am Ostende von Norderney vor sich hin. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn Norderney ist eine Insel der Gegensätze Wolkenkino gucken auf den Thalasso-Plattformen, braufrisches Pils zum Sonnenuntergang an der Strandpromenade genießen: Norderney besticht durch Gegensätze. Nicht wenige nennen die zweitgrößte ostfriesische Insel «meine Insel».
Der Pfad in Neuschönau im Bayerischen Wald endet auf der obersten Plattform eines Baumturms. Foto: Erlebnis Akademie AG/Daniela Blöchinger Eichhörnchenperspektive: Baumwipfelpfade in Deutschland Der höchste, der längste, der neueste, der wackeligste: Es gibt mehr als ein Dutzend Baumwipfelpfade in Deutschland. Gemein ist ihnen, dass man sich als Spaziergänger auf ungewohnter Höhe befindet - und eine ganz neue Perspektive auf den Wald bekommt.
Blick von der Bastei über die Elbe: Diese Aussicht soll durch eine neue Plattform für Besucher wieder möglich gemacht werden. Die Bauarbeiten werden bis 2019 dauern. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Basteifelsen mit neuer Aussichtsplattform ab 2019 Wenn Urlauber die Sächsische Schweiz besuchen, kommen sie am Basteifelsen nicht vorbei. Der ist zurzeit teilweise gesperrt. Gebaut wird dort eine Aussichtsplattform.