Netzwerklautsprecher der Telekom startet jetzt

05.09.2019
«Musik an!» Lautsprecher mit Sprachsteuerung sind sehr praktisch - und manchmal etwas gruselig. Steht da ein Spion in meinem Wohnzimmer? Hier setzt die Telekom mit ihrem Smart Speaker an.
Ab sofort erhältlich: Premiere feierte der Smart Speaker der Telekom schon auf der IFA 2018 - nun gibt es ihn auch im Handel. Foto: Telekom/dpa-tmn
Ab sofort erhältlich: Premiere feierte der Smart Speaker der Telekom schon auf der IFA 2018 - nun gibt es ihn auch im Handel. Foto: Telekom/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutsche Telekom hat auf der Elektronikmesse IFA (Publikumstage: 6. bis 11. November) den Start des Smart Speaker angekündigt. Premiere feierte der Netzwerklautsprecher schon auf der vergangenen IFA, jetzt gibt es ihn auch tatsächlich im Handel.

Offizieller Termin für den Verkaufsstart ist der 6. September. Der reguläre Verkaufspreis liegt rund bei 150 Euro, alternativ gibt es den Smart Speaker für 5 Euro pro Monat zur Miete.

Die Telekom, die das Gerät gemeinsam mit dem französischen Konzern Orange entwickelt hat, spricht vom «ersten Smart Speaker aus Europa» - und verspricht damit vor allem besseren Datenschutz als die Konkurrenz.

Konkret heißt das: Kundendaten sollen ausschließlich in der EU gelagert und verarbeitet werden. Zudem können Nutzer über eine mitgeliefert App Sprachdaten einsehen und löschen, sie können die Mikrofone am Gerät an- und ausschalten, und sie können der Analyse ihre Sprachkommandos - auch durch Menschen - jederzeit widersprechen.

Das gilt allerdings nur für eine von zwei Softwares im Smart Speaker, dem Magenta-Sprachassistent der Telekom. Er bietet viele der Funktionen, die Nutzer auch von anderen Netzwerklautsprechern kennen, von der Einkaufsliste über Radiosender bis zu Spotify-Playlists. Auf Wunsch lässt sich aber auch der Amazon-Dienst Alexa aktivieren - der Leuchtring des Smart Speakers leuchtet dann blau statt magentafarben.

IFA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die neue Kamera sagt nur «Error»? In den ersten sechs Monaten kommen Verbraucher in der Regel sehr leicht zu ihrem Recht auf Reparatur oder Austausch. Foto: Andrea Warnecke Auspacken, einschalten, geht nicht - Kaputte Elektronik Voller Vorfreude auf das neue Gerät öffnet man die Verpackung, schließt den Stecker an, doch beim Druck auf den Einschalter passiert: nichts. Wenn die neu gekaufte Elektronik streikt, muss man schnell reagieren - vor allem, wenn sie online gekauft wurde.
Wie kommt die Musik vom Handy auf die alte Anlage? Erste Hilfe leistet in diesem Fall ein Bluetooth- oder WLAN-Audio-Adapter. Foto: Andrea Warnecke Stereoanlagen zum Streamen bringen Die alte Stereoanlage hat äußerlich nichts von ihrem Reiz eingebüßt, wäre da nicht ein grundsätzliches Problem: In der digitalen und teils drahtlosen Welt des Musikstreamings steht sie ungenutzt herum. Aber es gibt smarte Helfer, die den Weg ins Digitalzeitalter ebnen.
Zu den Trendthemen der IFA gehören die Vernetzung von Hausgeräten und deren Steuerung mit dem Smartphone. Foto: Jens Büttner Intelligente Hausgeräte auf der IFA Selbst den Toaster wird es noch erwischen: Hausgeräte sind vernetzt - und werden «intelligent». Das Smart Home ist nicht neu, aber die Hersteller arbeiten an neuen Service-Angeboten. Sprachassistenten und Künstliche Intelligenz dürften die Entwicklung vorantreiben.
Panasonics Prototyp ist ein Fernseher wie eine Vitrine, zumindest so lange er ausgeschaltet ist - dank transparentem OLED-Display. Foto: Panasonic/dpa-tmn Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität.