Netzgeschichte: Winamp-Skins im Museum ausprobieren

10.11.2020
In einer Zeit, als die Musik noch auf dem Rechner lag, gab es einen Player, den fast jeder nutzte. Das Besondere: Man konnte sein Aussehen ändern. Viele dieser Winamp-«Skins» sind im Netz ausgestellt.
Es gibt nichts, was es nicht gibt im Winamp-Skin-Museum. Foto: skins.webamp.org/dpa-tmn
Es gibt nichts, was es nicht gibt im Winamp-Skin-Museum. Foto: skins.webamp.org/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Winamp war für viele Nutzerinnen und Nutzer in den 2000er Jahren nicht nur «der» MP3-Standard-Player. Er war auch ein Statement. Die eigenen Interessen oder Einstellungen ließen sich durch die frei wechselbare Benutzeroberfläche (Skin) des Players ausdrücken.

Die Skin-Vielfalt war und ist so groß und interessant, dass ihr der kalifornische Entwickler Jordan Eldredge ein Denkmal setzen wollte - und zwar in Gestalt des Winamp Skin Museums mit Zehntausenden Oberflächen.

Unendlich durchscrollen

Die Seite greift auf die Winamp-Skin-Sammlung des Internet Archive zu und präsentiert die Oberflächen dicht an dicht in einer quasi unendlich scrollbaren Ansicht. Außerdem hat Eldredge eine Freitextsuche sowie eine Teilen-Funktion eingebaut.

Das ist aber noch nicht alles: Klickt man auf einen der ausgestellten Player-Skins, gelangt man zur Einzelansicht der jeweiligen Oberfläche. Wählt man dann unten «Webamp» aus, öffnet sich ein simulierter Desktop mit geöffnetem Winamp-Player samt ausgewähltem Skin - vom Original bis etwa hin zum Yosemite-Motto.

Beispieltracks und eigene Songs

Mit dreizehn Beispiel-Tracks ist der Player in dieser Ansicht immer voll funktionsfähig. Echtes Retro-Feeling ist also garantiert. Mit einem Klick auf «Open Files» kann man sogar eigene MP3s abspielen - sollten sich auf dem Rechner noch welche finden. Dieser Button sieht aus wie die Auswurf- und Einzug-Taste bei einem CD-Player. Er findet sich ganz rechts in der Zeile mit Play, Pause und Co.

Und wer spannende Winamp-Skins besitzt, die in der Sammlung noch nicht auftauchen, kann sie zur Aufnahme vorschlagen. Dazu klickt man einfach auf den Upload-Button mit dem Pfeil ganz oben rechts auf der Seite.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-272568/2

Winamp Skin Museum

Winamp-Skin-Sammlung des Internet Archive


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?
Karlheinz Brandenburg, Leiter der Fraunhofer Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie (AEMT) Ilmenau, hat das MP3-Format entwickelt. Das Datenformat hat die gesamte Musikindustrie auf den Kopf gestellt. Foto: Heinz Hirndorf/dpa-Zentralbild/dpa 25 Jahre MP3: Die Musik-Revolution aus Deutschland Das in Deutschland entwickelte Datenformat MP3 hat nicht nur die Übertragung von Musikstücken im Internet erst möglich gemacht. Es hat die gesamte Musikindustrie auf den Kopf gestellt. Eine kryptische Dateiendung wurde zum Symbol eines weitreichenden Wandels.
Die Minidisc sollte Kassette und CD ablösen, kam aber nie so richtig aus der Nische heraus. Foto: Andrea Warnecke Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten Video-Rekorder, Walkman, der gute alte C64: Viele Menschen werden sentimental, wenn sie an Technik von früher denken. Die meisten Gadgets waren damals innovativ, versprachen neue Möglichkeiten. Doch trotzdem war das Aussterben dieser Klassiker vorprogrammiert.
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.