Nepal will mehr Richtlinien für Mount-Everest-Bergsteiger

16.08.2019
Wer den Mount Everest erklimmen möchte, muss davor wohl mindestens einen 6500-Meter-Gipfel bezwungen haben. Um Unfällen in Zukunft besser vorzubeugen, benötigen Bergsteiger bald eine Genehmigung der Tourismusbehörde.
Eine lange Schlange von Bergsteigern steht am Mount Everest. Foto: Nirmal Purja/Nimsdai Project Possible/Ap
Eine lange Schlange von Bergsteigern steht am Mount Everest. Foto: Nirmal Purja/Nimsdai Project Possible/Ap

Kathmandu (dpa) - Nachdem im Mai innerhalb weniger Tage elf Kletterer bei der Besteigung des 8848 Meter hohen Berges gestorben waren, will das Tourismusministerium in Nepal neue Sicherheitsmaßnahmen umsetzen, sagte ein Mitarbeiter der Behörde.

Ein Komitee hatte in einem 59-seitigen Berichtdie Todesfälle untersucht und mehr als ein Dutzend Maßnahmen vorgestellt.

Experten hatten kritisiert, dass Nepal bisher zu viele Genehmigungen erteilt habe und dass zu viele unerfahrene Bergsteiger den Aufstieg gewagt hätten. Im vergangenen Mai bestiegen 381 Leute den Berg an der Grenze zwischen Nepal und China, darunter auch drei Deutsche. 280 schafften es bis zur Spitze.

Bisher mussten Kletterer für eine Genehmigung 11.000 US-Dollar (9.900 Euro) bezahlen. Das Komitee schlägt nun vor, diese Gebühr auf 35.000 US-Dollar (31.000 Euro) zu erhöhen. Auch sollen ihrer Meinung nach künftig höchstens 150 Leute pro Tag den Berg besteigen dürfen. Seit der Erstbesteigung 1953 haben mehr als 5.000 Männer und Frauen den Everest erklommen. Mehr als 300 kamen dabei ums Leben.

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kibo-Gipfel im Kilimandscharo-Massiv gehört zu den berühmten Seven Summits, den sieben höchsten Gipfeln der sieben Kontinente. Foto: Horst Kipper Was sind die Seven Summits? Sie locken längst nicht nur Profis: Die berühmten Gipfel der Seven Summits verführen Bergsteiger seit Jahrzehnten zum Aufstieg. Was man über die sieben Berge der sieben Kontinente wissen sollte:
Über Augmented Reality (erweiterte Realität) lässt sich in dem Freiluft-Observatorium «ObservÉtoile» in Quebec der Sternenhimmel beobachten. Foto: Michel St-Jean/QuébecOriginal Krebsessen in Malmö oder mit dem Rad den Gardasee umrunden Der Sommer hat viel zu bieten: Den Sternenhimmel in Kanada bestaunen, Krebsessen auf Malmös Straßenfest, Radfahren auf einem neuem Radweg am Gardasee und Wanderungen im Bergsteigerdorf Kreuth am Tegernsee.
Inzwischen sind alle Routen auf dem Fuji geöffnet. Die Klettersaison endet bereits am 10. September wieder. Foto: kyodo Klettersaison auf dem Fuji hat begonnen Der Fuji zählt zu den beliebtesten Zielen für Bergsteiger. Nun ist der höchste Berg Japans wieder für Klettertouren freigegeben. Allerdings hält die Saison nicht lange an.
Stolze Pose vor den Augen der Wanderer: Allgäuer Steinböcke sind alles andere als scheu. Foto: Florian Sanktjohanser Höhenwandern mit Steinbock-Garantie im Allgäu Die Steinbock-Tour entlang des Allgäuer Hauptkamms ist der vielleicht spektakulärste Höhenweg Deutschlands. Am Wegesrand grüßt immer wieder ein gehörnter Einheimischer.