Nepal: Traditionelle Herberge statt seelenloses Hotel

07.08.2019
In Kathmandu in Nepal können Reisende in charmanten, alten Wohnhäusern von Einheimischen übernachten. Das Gute daran: Das Erlebnis ist vergleichsweise günstig.
Aussicht zum ruhigen Hof haben die Gäste vom Balkon einiger Zimmer. Foto: Deepak Adhikari/dpa-tmn
Aussicht zum ruhigen Hof haben die Gäste vom Balkon einiger Zimmer. Foto: Deepak Adhikari/dpa-tmn

Kathmandu (dpa/tmn) - Mitten in den engen und überfüllten Straßen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind ungewöhnlichen Hotels zu finden: jahrhundertealte Wohnhäuser einheimischer Familien, umgebaut zu Gästehäusern mit traditionellem Charme.

In diesen Backsteinhäusern mit ihren Gemeinschaftshöfen und aufwendig geschnitzten Fensterläden können Touristen wohnen - genau so wie und mit Einheimischen. Auf moderne Vorzüge müssen sie dabei nicht verzichten. In Kathmandu haben Menschen einen Weg gefunden, ihr kulturelles Erbe zu erhalten, es zu modernisieren und davon zu leben.

Mitunter hohe Investitionen nötig

Prakash Dhakhwa, 54, ist einer von ihnen. Das Haus seiner Kindheit hat er zu einem Bed-and-Breakfast umfunktioniert. Unter dem Namen «Dhakhwa House» vermarktet er es über Internet-Plattformen wie Airbnb.

Fünf Jahre Arbeit und umgerechnet gut 40.000 Euro investierte er in die Sanierung des 100 Jahre alten Hauses. Er verlagerte die Küche, machte aus außenliegenden Treppenaufgängen Balkone, baute ein neues Treppenhaus. Stets habe er auf den Erhalt lokaler Akzente geachtet.

«Wenn Sie nach Nepal reisen, aber trotzdem in einem Fünf-Sterne-Hotel übernachten, dann verpassen Sie das lokale Erlebnis. Wir bieten ein Fenster zu unserer Kultur und Gemeinschaft, mit einem gewissen Komfort», sagt Dhakhwa, der früher ein Internetcafé betrieb.

Kultur kann bewahrt werden

Seine Familie packt mit an: Ehefrau Pramila Dhakhwa, 48, kümmert sich um Küche und Haushalt. Die 23-jährige Tochter sorgt dafür, dass das Haus internationalen Standards entspricht.

«Das ist der richtige Weg, wenn wir die alte Kultur Kathmandus bewahren wollen», sagt Denkmalpfleger Anil Chitrakar. Könnte man mit den Häusern kein Geld verdienen, würden sie zur Last. «Es gibt keine staatliche Unterstützung, und es wäre für Familien schwierig, sie zu erhalten.»

Begonnen hatte der Trend mit der Sanierung eines der ältesten Häuser in Patan, der Altstadt Kathmandus. 2006 eröffnete dort das «Newa Chen» als Gästehaus, ein einstiges Familiendomizil. Die Unesco hatte den Umbau gefördert. Heute gibt es gut zwölf solcher Häuser in Kathmandu. Eine Nacht mit Frühstück kostet 35 US-Dollar aufwärts.

Informationen zu Newa Chen, Englisch

Informationen zum Dhakhwa House, Englisch

Anbieter Cosy Nepal, Englisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abendstimmung am Rathausmarkt in Lübeck - die Stadtverwaltung ist das prunkvollste Gebäude, das die Stadtherren während der Hansezeit bauten. Foto: Uwe Freitag/LTM/dpa-tmn Die Blüte der Hanse - Lübeck feiert 30 Jahre Welterbe Schmutz und Armut, Pest und Hexenverbrennungen. Wer sich das Mittelalter so einseitig vorstellt, sollte nach Lübeck kommen. Hier brach mit der Hanse eine Blütezeit an.
Nach wochenlanger Abschottung soll sich das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern bald wieder öffnen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Ansturm auf Ferienunterkünfte in Deutschland erwartet Urlaubshungrige haben wieder eine Perspektive - zumindest in Deutschland soll es bald wieder mit dem Reisen losgehen. Es zeichnet sich allerdings ein Vergnügen mit Einschränkungen ab.
«Ferienwohnung frei»: Bald sollen wieder Urlaubsreisen in Deutschland möglich sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bei Ferienunterkünften kommt es auf Stornierungsregeln an Gute Nachrichten für Urlauber: Sie dürfen wieder Pläne schmieden für Reisen in Deutschland. Wer jetzt bucht, sollte aber genau hinschauen.
Marek Andryszak ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Tui Deutschland. Foto: TUI Group Deutschland-Chef: Wie Tui die Millennials für sich gewinnt Tui umwirbt die junge Zielgruppe der Millennials. Sie ist mit dem Internet aufgewachsen und möglichst individuell unterwegs. Wofür braucht diese Generation einen klassischen Reiseveranstalter? Das erklärt Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak im Interview.