Neckermann-Seite vermittelt Reisen von Dritten

22.10.2019
Der Insolvenzantrag der deutschen Thomas Cook hat dazu geführt, dass auch Neckermann Reisen vielen Urlaubern absagen musste. Nun ist die Website der Marke wieder da - aber nicht mit Neckermann-Touren.
Die Website Neckermann-Reisen.de ist zurück - verkauft werden jetzt aber ausschließlich Angebote anderer Anbieter. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Website Neckermann-Reisen.de ist zurück - verkauft werden jetzt aber ausschließlich Angebote anderer Anbieter. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Oberursel (dpa/tmn) - Knapp einen Monat nach dem Insolvenzantrag von Thomas Cook Deutschland können über die Website Neckermann-Reisen.de nun wieder Urlaubstouren gebucht werden. Das Portal verkauft derzeit aber keine Thomas-Cook-Angebote, sondern bietet ausschließlich Reisen von Drittanbietern an.

Nach Angaben des Betreibers tritt das Portal jetzt - ebenso wie es Reisebüros machen - als Vermittler von Fremdleistungen auf. Angeboten werden unter anderem Reisen von Veranstaltern wie Tui, DER Touristik, FTI, Alltours, Schauinsland und Aldiana. Unter den angebotenen Reisezielen sind zum Beispiel Griechenland, Spanien und Türkei. Zuerst hatte das Touristik-Branchenportal «fvw.de» darüber berichtet.

Für die Vermittlerleistung erhalte Thomas Cook eine Provision, hieß es. Nach Angaben des Unternehmens ist die Durchführung der über die Seite gebuchten Reisen und Dienstleistungen gewährleistet. Diese fielen nicht unter die Insolvenz der Thomas Cook Touristik GmbH.

Der Verkauf eigener Reisen war auf der deutschen Internetseite nach der Insolvenzanmeldung Ende September vorerst eingestellt worden. Ebenso hat die deutsche Thomas Cook bis Ende Dezember alle gebuchten Reisen abgesagt. Dies betrifft unter anderem die Marken Neckermann, Öger Tours, Bucher Reisen und Air Marin. Derzeit führt das Unternehmen nach eigenen Angaben Gespräche mit möglichen Investoren.

Thomas Cook: Informationen zur Insolvenz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Logo des britischen Reisekonzerns Thomas Cook an der Zentrale des deutschen Ablegers. Foto: Silas Stein/dpa Deutsche Thomas Cook schließt Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.
Kommt es künftig am Urlaubsort zu einer Krise, stehen den Kunden vieler Reiseunternehmen unter anderem eine Rundum-Betreuung sowie ein Krisenmanagement zu. Foto: Tolga Bozoglu Veranstalter bieten Hotelbuchungen als Pauschalreise an In der Reise-Szene tut sich einiges: Viele Veranstalter behandeln Hotelbuchungen künftig als Pauschalreise, Tui will Kunden den niedrigsten Preis für Ausflüge garantieren und ein Online-Reiseportal wird selbst zum Reiseveranstalter.
Traditionelle Boote im Hafen von Muscat: Der Oman zählt zu den neuen Pauschalreisezielen im Winter bei Thomas Cook. Foto: Andrea Warnecke Individuelle Pauschalreisen bei Neckermann und Thomas Cook Pauschal reisen, individuell buchen - das wollen Neckermann und Thomas Cook künftig bieten. Urlauber können sich ihre Reise bald nach dem Einkaufswagen-Prinzip online zusammenstellen. Neuigkeiten gibt es auch bei den Hotels.
Angesichts des Booms auf den Kanaren und Balearen setzten etliche Reiseveranstalter verstärkt auf das Festland, wie hier bei Torremolinos. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Erlebt das spanische Festland eine Renaissance? Braucht man die deutschen Urlauber eigentlich noch von Spanien-Urlaub überzeugen? Eigentlich nicht, zumal in Krisenzeiten. Mallorca wird im Sommer wieder richtig voll. Die Veranstalter brauchen Alternativen - und setzen nun auch aufs spanische Festland.