Neckermann Reisen feiert Comeback

31.03.2022
Nach der Thomas-Cook-Pleite war auch die dazu gehörende Marke Neckermann Reisen vom Markt verschwunden. Nun steht ein Comeback bevor. Der Veranstalter will sich wieder auf Pauschalreisen für Familien konzentrieren.
Lange Zeit gehörte die Marke Neckermann Reisen zum Veranstalter Thomas Cook. Nach dessen Pleite im Jahr 2019 übernahm die türkische Anex-Gruppe die Markenrechte. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Lange Zeit gehörte die Marke Neckermann Reisen zum Veranstalter Thomas Cook. Nach dessen Pleite im Jahr 2019 übernahm die türkische Anex-Gruppe die Markenrechte. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa) - Die Traditionsmarke Neckermann Reisen kehrt zurück. Ab kommenden Dienstag (5. April) können unter dem Dach der Anex-Gruppe wieder Pauschalurlaube mit Neckermann Reisen gebucht werden.

«Für den Restart des Veranstalters konnten wir viele langjährige Partner gewinnen, von denen wir wissen, dass sie unsere Qualitätsansprüche gewährleisten», sagte Michael Nickel, Direktor von Neckermann Reisen. Die türkische Anex-Gruppe hatte nach der Pleite des Veranstalters Thomas Cook im Jahr 2019 die Markenrechte von Neckermann Reisen erworben. Ursprünglich war das Comeback für 2020 geplant, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Pauschalreisen für Familien und Co.

Für die laufende Sommersaison können den Angaben zufolge rund 1000 Hotels in den beliebten Urlaubsländern Spanien, Griechenland, der Türkei und Ägypten gebucht werden. Pauschalreisen nach Bulgarien, Italien, Kroatien, Portugal und Tunesien sollen folgen. Geplant ist auch das schrittweise Angebot von Zielen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zu denen Urlauber selbst anreisen. Neckermann Reisen will sich Nickel zufolge vor allem auf Familien und konsumfreudige Urlauber ab 50 Jahre konzentrieren mit Hotels im Vier-Sterne-Bereich.

Neckermann Reisen war Anfang der 1960er Jahre unter dem Namen «Neckermann und Reisen» von Josef Neckermann als Erweiterung seines Versandhauses gegründet worden. Mit vergleichsweise günstigen Flugpauschalreisen wurde der Badeurlaub in südlichen Ländern für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich.

© dpa-infocom, dpa:220331-99-741718/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Die Skisaison 2020/21 ist coronabedingt weitgehend ausgefallen. Die Aussichten für dieses Jahr sind deutlich besser. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Skifahren 2.0: Was bringt der zweite Corona-Winter? Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.