Navigations-Apps sind am beliebtesten

24.02.2016
«Wann fährt meine Bahn?» oder «Wie komme ich zu meinem Bekannten?» - Fahrplan- und Navigations-Apps stehen bei den Nutzern hoch im Kurs. Eine aktuelle Umfrage ergab außerdem, was die Smartphone-Besitzer so gar nicht nutzen - und warum.
18 Prozent der Befragten nutzen täglich oder wöchentlich Fahrplan-Apps wie die der Berliner Verkehrsbetriebe. Foto: Stephanie Pilick
18 Prozent der Befragten nutzen täglich oder wöchentlich Fahrplan-Apps wie die der Berliner Verkehrsbetriebe. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa/tmn) - Anwendungen zur Navigation und zur Fahrplanauskunft sind die beliebtesten Mobilitäts-Apps. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Infas im Auftrag des Deutschen Verkehrsforums (DVF).

28 Prozent der Befragten gaben an, täglich oder wöchentlich auf ihrem Handy oder Tablet Navidienste zu nutzen. Die Fahrplanauskunft nutzen 18 Prozent. Schlusslichter sind Apps zur Fahrradmiete und Programme zum Carsharing. Diese nutzen 96 Prozent (Fahrrad) und 94 Prozent (Carsharing) der Befragten nie.

Für die korrekte Funktion brauchen die Apps oft den genauen Standort des Geräts. Ein Großteil der Nutzer geht sehr verantwortlich mit der Freigabe dieser Daten um. Besonders umsichtig verhalten sich hierbei laut DVF die Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren: 54 Prozent geben sie nur nach Anlass frei. Insgesamt handeln 40 Prozent aller Befragten so. 36 Prozent sperren diese Funktion ganz.

Einige der Gründe: 34 Prozent der Befragten wollen nicht ständig ortbar sein. 29 Prozent möchten möglichst wenige Daten offenlegen, und 14 Prozent haben kein Vertrauen in die Dienste oder deren Anbieter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?