Naomi Campbell soll Touristen nach Kenia locken

13.01.2021
Seit Ausbruch der Corona-Krise herrscht auch in Kenia eine Touristen-Flaute. Um das zu ändern, holt sich das Land am Indischen Ozean nun prominente Unterstützung.
Als neue internationale Botschafterin für den Tourismus soll sich künftig Model Naomi Campbell für das Urlaubsland Kenia einsetzen. Foto: Fashionpps/ZUMA Wire/dpa
Als neue internationale Botschafterin für den Tourismus soll sich künftig Model Naomi Campbell für das Urlaubsland Kenia einsetzen. Foto: Fashionpps/ZUMA Wire/dpa

Nairobi (dpa) - Wegen der Corona-Pandemie reisen derzeit kaum Touristen in das für Safaris und Strandurlaube berühmte Kenia - doch Naomi Campbell soll das ändern. Das britische Supermodel wurde nun zur neuen internationalen Botschafterin für den Tourismus in dem ostafrikanischen Land ernannt.

«Wir heißen die aufregenden Neuigkeiten willkommen, dass Naomi Campbell sich für den Tourismus einsetzen und international für die «Magical Kenya»-Marke reisen wird», teilte Kenias Tourismusminister Najib Balala mit.

Die 50-jährige Campbell besuchte zusammen mit Balala den Golfkurs des Resorts Vipingo Ridge an der kenianischen Küste. Dieser ist nach eigenen Angaben Afrikas erster und einziger Golfkurs, der von dem Verband professioneller Golfer PGA akkreditiert wurde.

Allerdings führte die Verkündung bei vielen Menschen in den Sozialen Medien für Unmut. «Kein EINZIGER Kenianer hätte diese Rolle erfüllen können? Habt ihr überhaupt kenianische «Tourismus»-Botschafter?», sagte eine Twitter-Nutzerin. Ein anderer kritisierte, die Ernennung einer Britin als Tourismus-Botschafterin für Kenia zeuge von einer «kolonialen Mentalität» und fügte hinzu: «Dies zeigt, dass ihr kein Vertrauen in Kenianer habt, ihr Land zu bewerben.» Viele Twitter-Nutzer schlugen statt Campbell die kenianische Schauspielerin Lupita Nyong'o («12 Years a Slave») als Tourismus-Botschafterin vor.

Das ostafrikanische Kenia zieht weltweit Touristen vor allem wegen der vielen wilden Tiere, die sich in Naturschutzgebieten wie der Masai Mara tummeln, an. Auch die weißen, mit Palmen versehenen Strände sind sehr beliebt. Allerdings hat der Tourismus schwer unter der Corona-Pandemie gelitten - und somit auch viele Schutzgebiete, die von den Einnahmen durch Touristen angewiesen sind.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-10203/2

Mitteilung Tourismusministerium

Golfkurs Vipingo Ridge

PGA zum Vipingo-Golfkurs

Twitter-Nutzerin 1

Twitter-Nutzer 2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf La Palma eröffnet zur Wintersaison ein neues Hotel der Tui-Marke Sensimar. Foto: TUI Deutschland Tui Tours ist Tuis neue Marke für Rundreisen in der Ferne Bei sommerlicher Hitze blickt Tui Deutschland bereits auf den nächsten Winter voraus. Günstiger wird ein Urlaub auf den Kanaren, in der Türkei dafür teurer. Mit Tui Tours gibt es eine neue Marke. Und Online-Buchungen sollen komfortabler werden.
Viele Länder verlangen bei der Einreise von Reisenden aus Deutschland einen negativen Corona-Test. Foto: Kevin Kurek/dpa/Illustration Beschränkungen für Reisende aus Deutschland weltweit Auch in Deutschland steigt die Zahl der Corona-Infizierten. Daher gibt es für Bundesbürger in zahlreichen Ländern Einreisebeschränkungen. Was Reisende dazu wissen sollten.
Viele Strände an Deutschlands Küsten bleiben für Tagesbesucher gesperrt. Foto: Christian Charisius/dpa Was auf Strandbesucher in Zeiten von Corona zukommt In Schleswig-Holstein wird eine Reservierungs-App für den Strandbesuch diskutiert, die ostfriesischen Inseln setzen auf ein Betretungsverbot für Tagesgäste. Das Ziel ist dabei dasselbe: in Corona-Zeiten einen sicheren Urlaub mit genug Abstand zu ermöglichen.
Regen statt Sonne: An den deutschen Küsten müssen sich Urlauber auf wechselhaftes Wetter einstellen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Wie Küstenurlauber dem Schmuddelwetter trotzen Der Urlaub 2020 ist coronabedingt nicht mit dem der Vorjahre zu vergleichen. Das Virus macht die Menschen vorsichtig, viele Länder sind unerreichbar. Alternativen sind die Küsten von Ost- und Nordsee. Aber dort ist es dieser Tage ungemütlich.