Näpfe im Vogelkäfig dürfen nicht zu groß sein

29.05.2020
Darmkeime können bei Vögeln Kropfentzündungen und Durchfall auslösen. Das Risiko lässt sich mit guter Napf-Hygiene minimieren.
Weil Wellensittiche auch daraus trinken, sollte die Schale fürs Vollbad nur für eine begrenzte Zeit in den Vogelkäfig gestellt werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn
Weil Wellensittiche auch daraus trinken, sollte die Schale fürs Vollbad nur für eine begrenzte Zeit in den Vogelkäfig gestellt werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Fress- und Trinknäpfe werden von Vögel gern auch als Sitzgelegenheiten benutzt. Damit sie nicht zum Plumpsklo werden, sollten die Näpfe aber nicht zu groß sein, rät die Zeitschrift «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 3/2020).

Außerdem sollten die Näpfe nicht direkt unterhalb von anderen Sitzmöglichkeiten angebracht werden. Das hätte den gleichen Effekt. Gelangen Darmkeime in den Kropf eines Vogels, kann schweres Erbrechen die Folge sein.

Wenn es ums Planschen geht, hat die Zeitschrift einen weiteren Rat parat: Der Wellensittich nutzt das klassische Badehäuschen nicht nur als Wellnesstempel - sondern auch, um daraus zu trinken. Daher sollte es mehrmals täglich kontrolliert werden oder nur für begrenzte Zeit zur Verfügung stehen und anschließend gründlich in der Spülmaschine bei hoher Temperatur gereinigt werden.

Arten wie Ziegen- oder Wellensittiche suchen die Nahrung gern in Bodennähe. Sie haben ein hohes Risiko, dabei mit Kot in Kontakt zu kommen. Vogelfreunde, die Sand als Bodengrund verwenden, sollten das bedenken und diesen täglich auswechseln oder stark erhitzen. Das Aufsammeln der Häufchen reiche nicht aus.

Praktischer und hygienischer sei ohnehin Papier als Bodengrund. Dafür eigne sich Zeitungspapier, Küchenrolle oder der Zuschnitt aus einer Papiertischdecke.

© dpa-infocom, dpa:200528-99-221806/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hundehalter lassen ihr Tier besser nur aus einem sauberen Napf trinken - das gilt vor allem, wenn mehrere Hunde ihn benutzen. Foto: Florian Schuh Trinken aus dem Gemeinschaftsnapf schadet Hunden nicht Gerade im Sommer stehen vor vielen Gaststätten und Geschäften Trinknäpfe für Hunde. Diese werden meist von vielen Vierbeinern genutzt. Können Tiere dadurch erkranken?
Für Kaninchen ist Schnupfen eine gefährliche Erkrankung. Halter können ihr jedoch gezielt vorbeugen. Foto: Bernd Wüstneck Schnupfen bei Kaninchen kann leicht chronisch werden Für Menschen ist ein Schnupfen kein großes Problem. Kaninchen kann die Erkrankung schnell längere Zeit in Beschlag nehmen. Deswegen sollten Halter schon früh handeln.
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Kohlmeisen sind im Winter nicht wählerisch und fressen fast jedes Futter. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Körner oder Rosinen: Welcher Vogel was frisst Unter Vogelfreunden ist das Füttern von Vögeln beliebt. Denn an den Futterstellen können sie die Tiere aus nächster Nähe beobachten. Nun müssen sie nur noch wissen, wer welchen Lieblingssamen hat.