Nächstes Windows-10-Update: Android-Nachrichten auf PCs

07.04.2016
Das nächste Update von Windows 10 soll den Rechner besser mit dem Smartphone verbinden. Dabei will Microsoft jedoch nicht nur das hauseigene mobile Betriebssystem berücksichtigen, sondern auch Android.
Das nächste Windows-10-Update soll Android-Kurznachrichten auf den PC bringen. Foto: Sven Hoppe
Das nächste Windows-10-Update soll Android-Kurznachrichten auf den PC bringen. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - Windows 10 soll künftig Benachrichtigungen von Android-Smartphones empfangen und auch darauf reagieren können. Wie «zdnet.de» berichtet, sollen neben Telefonen mit Windows 10 Mobile auch Android-Smartphones ab dem Sommer enger an Windows-10-Computer angebunden werden.

Denkbar sind Nachrichten über eingehende SMS oder Nachrichten in sozialen Netzwerken. Auf diese sollen Nutzer mit dem Update der Cortana-App auch vom Computer aus antworten können, ohne das Smartphone in die Hand zu nehmen.

Das Windows Anniversary Update soll im Laufe des Sommers veröffentlicht werden, wie Microsoft auf seiner Entwicklerkonferenz mitteilte. Es enthält außerdem Verbesserungen unter anderem bei der Stifteingabe auf Touchgeräten, mehr Funktionen für den Assistenten Cortana und biometrische Zugangskontrollen auch für einzelne Programme oder Webseiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Auf dem Smartphone jagt eine Nachricht die nächste: Trotzdem sollte man SMS sorgfältig prüfen, bevor man darin auf einen Link tippt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone Die Nachricht kommt unerwartet? Oder von einem unbekannten Absender? Dann bloß keine Links öffnen: Das gilt nicht nur für Mails, sondern auch für SMS. Wer sich nicht daran hält, hat schnell ein Problem.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.