Nächster WLAN-Standard schon in den Startlöchern

16.03.2016
Bald soll das Internet per Funk noch schneller zu nutzen sein. ad-WLAN heißt der neue Standard, den ein Router von TP-Link nun ermöglicht. Das passende Notebook gibt es von Acer.
Zur schnellen Anbindung von Festplatten bietet TP-Links ad-Router Talon AD7200 zwei USB-3.0-Schnittstellen. Foto: TP-Link
Zur schnellen Anbindung von Festplatten bietet TP-Links ad-Router Talon AD7200 zwei USB-3.0-Schnittstellen. Foto: TP-Link

Berlin (dpa/tmn) - ac-WLAN ist zwar gerade erst dabei, richtig Fuß zu fassen. Doch erste Hersteller kündigen nun Geräte an, die bereits den nächsten Standard namens ad-WLAN beherrschen.

Dieser kann theoretisch gut fünf Mal schneller funken als ac. Einer der ersten ad-Router ist der Talon AD7200 von TP-Link. Zur schnellen Anbindung von Festplatten bietet das Gerät zwei USB-3.0-Schnittstellen.

Von Acer kommt dagegen etwa das ad-WLAN-Notebook Travelmate P648. Das 14-Zoll-Business-Modell im Gehäuse aus Magnesium-Aluminium-Legierung soll im April ab 1130 Euro erhältlich sein. TP-Link hat zum Preis und zur Verfügbarkeit des Talon-Routers noch keine Angaben gemacht.

Während ac-WLAN bis zu einer Geschwindigkeit von 1,3 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) im Bereich von 5 Gigahertz (GHz) funkt, soll ad-WLAN theoretisch bis zu 7 Gbit/s im 60-GHz-Band leisten - allerdings nur bei breitbandingen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen auf kürzeren Distanzen, wie sie etwa das Streamen hochaufgelöster Filme erfordert.

In der Praxis mischen die Router-Hersteller ohnehin die verfügbaren WLAN-Frequenzbänder, zu denen auch noch der 2,4-GHz-Bereich gehört, um in jeder Situation möglichst stabile und schnelle Übertragungen zu erreichen. Die WLAN-Chipsätze der Geräte sind zudem in aller Regel abwärtskompatibel zu älteren Standards.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Tolle neue Funktionen, aber keine 32-Bit-Apps mehr nach dem Update? Das mussten Nutzer von Apples iOS mit dem Umstieg auf die neue Version 11 erdulden. Foto: Alexander Heinl Wie Frühkäufer der Technikfalle entgehen Gerade gekauft und schon veraltet? Wer sich früh auf neue Technik stürzt, erlebt öfter mal eine böse Überraschung. Nach einem Update fehlen Funktionen - oder Hersteller lassen ein Gerät gleich ganz fallen.
Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung. Foto: Karolin Krämer Was gegen Ransomware hilft Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.