Nachhilfe vom PC: Apps und Lernprogramme für Schüler

10.03.2016
Zweimal im Jahr schlägt für Schüler so etwas wie die Stunde der Wahrheit: Es gibt Zeugnisse. Bei schlechten Noten können bis zum Schuljahresende Apps und Computerprogramme helfen.
Bei der USM-App «Emil und Pauline in der Tiefsee» geht es bei den Deutschaufgaben etwa darum, Wörter mit gleicher Silbenanzahl zu finden, oder fehlende Buchstaben in Wörtern zu ergänzen. Foto: USM
Bei der USM-App «Emil und Pauline in der Tiefsee» geht es bei den Deutschaufgaben etwa darum, Wörter mit gleicher Silbenanzahl zu finden, oder fehlende Buchstaben in Wörtern zu ergänzen. Foto: USM

Berlin (dpa/tmn) - Ende Januar oder spätestens Anfang Februar ist es da: das Halbjahreszeugnis. Fällt die Bilanz anders aus als gedacht, muss das nicht gleich bedeuten, dass man sitzen bleibt. Es ist immer noch genug Zeit, die eigenen Leistungen durch konsequentes Lernen aufzupolieren.

Motivieren und beim Verbessern der Noten helfen können Lernspiele für Rechner und Smartphone oder auch Übungen im Netz. Die Verlage koppeln bei ihren Angeboten immer öfter Papier und Programme.

In der zweiten Klasse geht es in der Regel nicht um schlechte Noten, aber auch hier muss der Schulstoff verstanden und geübt werden. Kinder, die im Bereich Mathematik und Deutsch noch etwas Unterstützung brauchen, bekommen diese etwa bei «Emil und Pauline in der Tiefsee» aus dem Verlag USM. Die spielerische App kostet knapp 3 Euro und ist für Android und iOS verfügbar. Die einzelnen Aufgaben werden in einer Unterwasserwelt mit Muscheln oder Korallen bestritten: Bei den Deutschaufgaben geht es etwa darum, Wörter mit gleicher Silbenanzahl zu finden, oder fehlende Buchstaben in Wörtern zu ergänzen. Im Bereich Mathe steht das Addieren, Subtrahieren und Multiplizieren im Zahlenraum bis 100 im Vordergrund. Alle Aufgaben starten leicht und werden automatisch immer etwas schwerer. Dabei erhalten die Kinder viel positive Rückmeldung oder Unterstützung, wenn etwas falsch war.

Nicht ganz so spielerisch ist die App «Sally Vokabeltrainer» aus dem Cornelsen Verlag aufgebaut. Die Android-App bezieht sich auf das gleichnamige Grundschullehrwerk des Oldenburg Schulbuchverlages. Sie soll Kinder auf ihren ersten Schritten in der englischen Sprache unterstützen. Einzelne Demowortschätze sind kostenlos, um auf alle Lernmaterialien, die sich an Schüler der 3. und 4. Klasse richten, zugreifen zu können, müssen 4 Euro als In-App-Kauf gezahlt werden.

Mit den bebilderten und vertonten Vokabeln der einzelnen Units können Kinder gleichzeitig Aussprache und Hörverständnis üben. Die Vokabeln können dazu entweder alphabetisch oder nach Lernkapiteln sortiert angezeigt werden. Mit einem Fingertipp auf eine Vokabelkarte wird entweder die Vokabel im Schriftbild, oder das Piktogramm der Vokabel angezeigt. Das Vokabellernen erfordert hier schon eine gewisse Eigendisziplin. Ob die Vokabel schon «sitzt», müssen die Kinder selber überprüfen und in der App angeben. Spielerisch kann das neu erworbene Wissen im Sally-Memo ausprobiert werden, bei dem die passenden Paare gefunden werden müssen.

Für den schnellen Überblick hat der Pons Verlag die Reihe «Auf einen Blick» konzipiert. Beim neuen «Zeiten auf einen Blick Englisch» können die sechs broschierten und laminierten Seiten zunächst einmal als eine Art Spickzettel für die 17 englischen Zeiten hergenommen werden. Auf den Seiten findet sich aber auch ein QR-Code. Wird dieser eingescannt, gelangen die Schüler auf die Übungsseiten des Verlags. Hier können sie passende Übungen downloaden und die verschiedenen Zeitformen trainieren. Die Blattsammlung erscheint Anfang März für 5 Euro. Zum selben Preis sind in der Reihe zudem diverse Verben- und Grammatik-Überblicke erhältlich - auch für andere Sprachen.

Ebenfalls von Pons kommt das «Schülerwörterbuch Englisch» mit dem Wortschatz aller aktuellen Schulbücher von der 5. Klasse bis zum Abitur. Zu dem Schwergewicht gehört eine praktische Wörterbuch-App für Android und iOS zum schnellen Nachschlagen, die auch offline funktioniert und zudem Audiofiles zum Abspielen enthält. Damit können Schüler im Zweifel die Aussprache komplizierter Wörter korrigieren und verbessern. Zudem gehören Verbtabellen, Formulierungshilfen und ein Übersetzungstrainer für die Mittel- und Oberstufe zum App-Umfang. Wörterbuch und App erscheinen im März für 25 Euro. Diesen Preis ruft Pons auch für die bereits erhältlichen Wörterbücher für Französisch, Spanisch und Latein auf.

In der «Im Griff»-Reihe des Klettverlages ist gerade die Mathe-Ausgabe «Funktionen im Griff» erschienen ist. Das Lernbuch richtet sich an Schüler der 7. bis 10. Klasse und bietet zahlreiche interaktive Übungsaufgaben, die online absolviert werden können. Zum besseren Verständnis der Aufgaben werden diese ausführlich und Schritt für Schritt erklärt. Lösungen sind natürlich auch dabei, damit die Schüler wissen, ob sie zum richtigen Ergebnis gekommen sind. Wer das Gefühl hat, alles verstanden zu haben, kann sich dem Online-Abschlusstest stellen. «Funktionen im Griff» kostet 15 Euro, ebenso die Ableger der Reihe zum Bruchrechnen, zur Rechtschreibung oder zur Grammatik.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder, die beim kleinen Einmaleins noch etwas unsicher sind, können etwa mit «Das kleine 1x1» von Ravensburger nacharbeiten. Foto: Ravensburger/dpa-tmn Mit Lernsoftware in der Schule gegensteuern Wissenslücken bei Schülern müssen kein Drama sein - wenn man sie rechtzeitig entdeckt und Versäumtes oder nicht Verstandenes nacharbeitet. Lernsoftware kann dabei helfen - und Kinder wie Jugendliche zusätzlich motivieren.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz. Foto: Florian Schuh Auf Dauer hilft nur Power: Was der Computer können muss Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.