Nach Unitymedia-Übernahme keine Neuverträge andrehen lassen

24.07.2019
Wer in diesen Tagen am Telefon einen neuen Kabelvertrag angeboten bekommt, sollte skeptisch sein. Denn vermutlich stecken unseriöse Geschäftemacher dahinter. Wozu Verbraucherschützer in dem Fall raten.
Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone ändert sich für die Kunden erst einmal nichts. Der Abschluss eines neuen Vertrages ist nicht erforderlich. Foto: Marius Becker
Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone ändert sich für die Kunden erst einmal nichts. Der Abschluss eines neuen Vertrages ist nicht erforderlich. Foto: Marius Becker

Berlin (dpa/tmn) - Mitte Juli hat die EU-Kommission Vodafone die Übernahme des in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen aktiven Kabelnetzbetreibers Unitymedia genehmigt. Diese Nachricht nutzen nun windige Geschäftemacher aus, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Sie verunsichern die Kabelkunden von Unitymedia mit Anrufen, um sie zum Abschluss neuer Verträge zu drängen und Provisionen einzustreichen.

Auf solche Offerten sollte man keinesfalls eingehen, da sich für Vertragskunden von Unitymedia durch die Übernahme erst einmal nichts ändert. Beide Unternehmen hätten bestätigt, dass alle Verträge, Laufzeiten und Tarife bis auf weiteres bestehen blieben.

Wer sich als Unitymedia-Kunde gerade tatsächlich mit dem Gedanken trägt, seinen Tarif zu wechseln, sollte sich direkt beim Unternehmen über Angebote informierten, so die Verbraucherschützer weiter. Betroffene sollten Anrufe bei der nächstgelegenen Verbraucherzentrale melden.

E-Mail-Kontakt zur nächstgelegenen Verbraucherzentrale

Mitteilung Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Vodafone-Kunden sollten bei vermeintlichen Kundenumfragen am Telefon misstrauisch sein und nicht ihre Daten herausgeben. Foto: Rolf Vennenbernd Betrugsmasche mit gefälschter Vodafone-Kundenbefragung Die Maschen, wie Kriminelle an Daten von Verbrauchern herankommen wollen, werden immer kreativer. Momentan sollen Vodafonekunden mit einer falschen Kundenbefragung in die Falle gelockt werden.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Unitymedia-Kunden können unterwegs über die Router der anderen Kunden ohne Zusatzkosten ins Netz. Aktiviert wird der Hotsport jedoch automatisch. Foto: Oliver Berg Ohne Einwilligung: Unitymedia-Router werden zu Hotspots Community-WLAN-Netze sind eine praktische Sache: Kunden dürfen über die Router der anderen Kunden ins Netz gehen. Ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, das unabhängiger vom Mobilfunk macht. Das Problem: Internetanbieter fragen nicht immer, ob man überhaupt mitmachen will.