Nach Datenleck: Neues Passwort für LinkedIn-Nutzer

19.05.2016
Das Business-Netzwerk LinkedIn hat ein Problem: Offenbar wurden schon 2012 jede Menge Passwörter und Benutzernamen von einem Hacker geklaut. JEtzt sollen Nutzer gegensteuern.
Das berufliche Online-Netzwerk fordert Millionen Nutzer auf, ihr Passwort zu ändern. Foto: Jens Büttner
Das berufliche Online-Netzwerk fordert Millionen Nutzer auf, ihr Passwort zu ändern. Foto: Jens Büttner

San Francisco (dpa) - Das Karriere-Netzwerk LinkedIn fordert Millionen seiner Nutzer zu einem schnellen Passwort-Wechsel auf, nachdem ein Hacker Informationen aus einem Datenleck von 2012 im Internet zum Verkauf gestellt hat.

Er ist nach eigenen Angaben im Besitz von 177 Millionen Datensätzen unter anderem mit Benutzernamen und Passwörtern, wie zunächst die Website «Motherboard» am Mittwoch berichtete.

LinkedIn betonte, es handelte sich nicht um Beute aus einem aktuellen Angriff, sondern aus dem bekannten Fall von 2012. Das Unternehmen hatte schon damals aufgerufen, ihr Passwort zu ändern. Es ist unklar, wie viele Nutzer jetzt noch betroffen sind. LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Die Betroffenen würden informiert. Der Konkurrent des deutschen Netzwerks Xing hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. Bei dem Dienst können Nutzer berufliche Profile anlegen, nach neuen Jobs Ausschau halten und miteinander kommunizieren. Unternehmen nutzen die Plattformen für die Suche nach Jobkandidaten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Intel-Prozessoren sind erneut von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Forscher entdecken neue Sicherheitslücken in Intel-Chips «Meltdown» und «Spectre» sind gravierende Schwachstellen, die in fast allen Prozessoren entdeckt wurden, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten gebaut worden sind. Zuletzt hat kaum noch jemand über diese Lücken gesprochen. Doch die Ruhe erweist sich als trügerisch.
Wer einen neuen Router in Betrieb nimmt, sollte sich auch um die richtige Verschlüsselung kümmern. Foto: Christin Klose Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.
Eine weltweite Welle von Cyber-Attacken hat Zehntausende Computer von Unternehmen, Behörden und Verbrauchern getroffen. In Deutschland erwischte es Rechner bei der Deutschen Bahn. Foto: P. Götzelt/dpa Erpressungs-Trojaner: Daten sichern und nie bezahlen Lösegeld zahlen oder Daten weg? Erpressungs-Trojaner - sogenannte Ransomware - sind eine tückische Bedrohung für Computernutzer. Der beste Schutz dagegen sind Vorsicht und Vorsorge.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.