Nach Brückeneinsturz in Genua immer noch Verkehrsprobleme

17.09.2018
Nach der Tragödie des Brückeneinsturzes in Genua müssen sich motorisierte Reisende noch immer auf Behinderungen und Verzögerungen einstellen. Der ADAC gibt Hinweise und Tipps.
Noch immer führt der Brückeneinsturz in Genua zu erheblichen Behinderungen in der Region. Reisende, die mit Auto unterwegs sind, sollten auf Staus eingestellt sein. Foto: Lena Klimkeit
Noch immer führt der Brückeneinsturz in Genua zu erheblichen Behinderungen in der Region. Reisende, die mit Auto unterwegs sind, sollten auf Staus eingestellt sein. Foto: Lena Klimkeit

München (dpa/tmn) - Einen Monat nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autoreisende immer noch auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Die Autobahn 10 ist zwischen dem Autobahnkreuz mit der A7 und dem Flughafen Genua nach wie vor in beide Richtungen gesperrt, informiert der ADAC.

Der Verkehr wird umgeleitet. Davon betroffen sind zum einen Autofahrer, die auf dem Weg vom oder zum Flughafen sind, aber auch Reisende, die von Genua in Richtung Nizza und Savona oder umgekehrt fahren wollen. Der ADAC rät davon ab, über die Küstenstraße 1 (Via Aurelia) zu fahren, die südlich der A10 verläuft. Dort gebe es eine hohe Staugefahr. Wann die Sperrungen aufgehoben werden, ist laut einer Sprecherin noch nicht absehbar.

Verkehrsinformationen des ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke Ponte Morandi bei Genua kann es in der gesamten Region Ligurien zu Verkehrsbehinderungen kommen. Foto: Luca Zennaro Wie Italien-Urlauber Genua umfahren können Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autofahrer in der betroffenen Region auf Staus einstellen. Die Auswirkungen dürften Reisende auch in den kommenden Wochen noch zu spüren bekommen.
Nach dem Brückeneinsturz wählen Autofahrer in Genua besser nicht die Küstenstraße 1. Der Fährhafen lässt sich etwa von Norden kommend über die A 7 erreichen. Foto: Luca Zennaro/ANSA/AP Was Italien-Reisende nach Brückeneinsturz wissen müssen Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat auch Folgen für deutsche Autoreisende in der Region - sie müssen sich längerfristig auf Einschränkungen in der Region einstellen. Ein Überblick.
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann Reisen in Europa: Verkehrsinfos für Italien und den Balkan Italienurlauber, die mit dem Auto auf der Küstenstraße Amalfitana unterwegs sind, kommen stellenweise nur sehr langsam voran. In Bosnien-Herzegowina werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten. Und Bulgarien hat mehr Angebote für Wellness- und Bildungsreisende.
Am kommenden Wochenende vom 1. bis 3. Juli müssen sich viele Autofahrer auf Staus und stockenden Verkehr einstellen. Foto: Julian Stratenschulte Erhöhtes Staurisiko: Sommerreiseverkehr nimmt Fahrt auf Keine weiteren Bundesländer, dafür aber die Nachbarländer: Unter anderem starten Belgien und Tschechien in die Ferien - und das zeigt sich wohl auch auf Deutschlands Straßen. Die Stauprognose fürs Wochenende.