Nach Anschlägen: Weniger Deutsche reisen in die Türkei

28.04.2016
Sonne und Strand, Kultur und Geschichte haben in den vergangenen Jahren immer mehr Touristen in die Türkei gelockt. Nun hat die zunehmende Gewalt im Land diesen Trend erstmal umgekehrt.
Deutlich weniger Deutsche reisen in diesem Jahr in die Türkei. Foto: Lena Klimkeit
Deutlich weniger Deutsche reisen in diesem Jahr in die Türkei. Foto: Lena Klimkeit

Istanbul (dpa/tmn) - Die Anschläge auf Urlauber und Terrorwarnungen haben zu einem Einbruch der ausländischen Besucherzahlen in der Türkei geführt. Im März sind im Vergleich zum Vorjahresmonat 17,17 Prozent weniger Besucher aus Deutschland eingereist, wie aus der aktuellen Statistik des Tourismusministeriums hervorgeht.

Damit nahm die Zahl der Deutschen überdurchschnittlich stark ab. Sie stellten mit gut 230 000 Besuchern aber weiterhin die größte Gruppe der Ausländer. Insgesamt kamen im März 12,84 Prozent weniger Ausländer als im Vorjahresmonat, wodurch die Zahl auf 1,65 Millionen sank. Zuvor hatte der Tourismussektor in der Türkei ein jahrelanges Wachstum verzeichnet.

Besonders dramatisch brach die Zahl der russischen Besucher ein, die neben den Deutschen das wichtigste Standbein für die türkische Tourismuswirtschaft waren. Hier verzeichnet die Statistik einen Rückgang um fast 59 Prozent auf nur noch knapp 24 000 Besucher im März. Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Armee im Grenzgebiet zu Syrien Ende November hatte Moskau Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Unter anderem wurden Charterflüge an die türkische Mittelmeerküste gestrichen.

Befürchtet wird ein weiterer Rückgang der Besucherzahlen. Die Folgen des bislang letzten Selbstmordanschlags in Istanbul am 19. März - bei der drei Israelis und ein Iraner starben - dürften sich in der jüngsten Statistik noch nicht voll niedergeschlagen haben. Am 12. Januar hatte ein weiterer Selbstmordanschlag in Istanbul zwölf deutsche Urlauber das Leben gekostet. Auch in Ankara und in Bursa kam es zu Selbstmordattentaten.

Für die Anschläge werden die Terrormiliz Islamischer Staat und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verantwortlich gemacht. Im Südosten der Türkei herrschen wegen der Gefechte zwischen der PKK und der Armee außerdem bürgerkriegsähnliche Zustände. Die US-Botschaft in Ankara warnte erst am Dienstag, dass weiterhin glaubwürdige Hinweise vorlägen, wonach Terroristen Anschläge in Touristengebieten planten.

Ministeriumsstatistik (Excel-Tabelle/Englisch)

US-Warnung (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl fühlen. Grund sind wohl auch Demonstrationen gegen zu viele Touristen. Foto: Patrick Schirmer Sastre/dpa Nur fünf Reiseländer gelten mehrheitlich als sicher Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Der Eingang der weltberühmten Hagia Sophia in Istanbul. Früher waren hier lange Besucher-Schlangen. Foto: Can Merey Absturz nach dem Besucherboom: Touristen meiden Istanbul Millionen Urlauber haben sich von der Magie der Bosporus-Metropole verzaubern lassen: Istanbul gehörte noch vor kurzem zu den beliebtesten Zielen für Städtereisen. Nun überwiegt die Terror-Angst, und Besucher aus dem Westen bleiben aus - mit schwerwiegenden Folgen.
Auch in den Touristengebieten wie Scharm el Scheich sollen Urlauber vorsichtig sein. Foto: Namir Galal/Almasry Alyoum/dpa Ausnahmezustand in Ägypten: Ein Problem für Urlauber? Nach den verheerenden Anschlägen in Ägypten herrscht für die nächsten drei Monate der Ausnahmezustand. Wie sicher Touristen zurzeit in dem Land sind, schätzt das Auswärtige Amt ein.
Leerer Strand in Antalya: Laut der Umfrage hat jeder dritte Befragte sehr viel Angst, bei einer Reise in die Türkei. Foto: Mirjam Schmitt/dpa Sicherheit im Urlaubsland beeinflusst Reiseentscheidungen Sicherheit spielt eine große Rolle bei der Wahl eines Reiseziels, und viele nehmen die Welt heute als unsicherer wahr als früher. Terror und Unsicherheit bereiten Sorgen. Länder wie die Türkei werden daher gemieden. Das bestätigt eine Umfrage.