Muss man das Kind vor jedem Fehler schützen?

14.02.2020
Oft geschieht es unbewusst: Eltern wollen ihrem Kind das blöde Gefühl ersparen, das einen nach einem Fehler oder einem Versäumnis überkommt - und räumen das Problem schon vorher weg. Keine gute Idee.
Eltern sollten ihr Kind nicht vor jedem Fehler bewahren. Wichtig ist es da zu sein, wenn mal etwas schief gegangen ist. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Eltern sollten ihr Kind nicht vor jedem Fehler bewahren. Wichtig ist es da zu sein, wenn mal etwas schief gegangen ist. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Das Kind ist im besten Teenager-Alter und dennoch wird es jeden Morgen von den Eltern geweckt. Sie treiben den Sprössling an, damit er ja nicht den Bus verpasst und zu spät zur Schule kommt. Geht das schief, rödeln sie weiter, um notfalls sogar noch irgendwie ein Attest vom Arzt aufzutreiben...

Solche Situationen kommen Ihnen bekannt vor? Dann kennen Sie vielleicht die Spezies der Schneepflugeltern. Sie schieben wie ein Schneeräumer alle Probleme und Schwierigkeiten von ihren Kindern weg. «Der Gedanke dahinter ist vielleicht liebevoll. Damit hilft man dem Kind aber nicht weiter», warnt Kira Liebmann, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht.

Sie erlebt es oft im Alltag, dass Eltern ihre Kinder vor Fehlern beschützen wollen. Damit schützen sie sich im Grunde aber selber, weil sie es nur schwer ertragen, wenn das eigene Kind traurig oder frustriert ist. «Doch Eltern sollten aufhören, ihre Kinder vor jedem Fehler, Scheitern oder Nichtgelingen zu schützen», rät die Motivationstrainerin aus München.

Stattdessen sollten Eltern lernen, es auszuhalten, dass ihr Kind auch mal etwas nicht schafft - etwa wenn es eine schlechte Note oder anderen Ärger bekommt. Fehler zu machen und daraus zu lernen, gehört zum Leben und ist für Liebmann ein wichtiger Entwicklungsschritt: «Erst wenn ein Kind Fehler macht, trainiert es seine Lösungskompetenz, Eigenverantwortung oder Anpassungsfähigkeit. Aber auch die Fähigkeit, nach Rückschlägen schnell wieder auf die Beine zu kommen.»

Es sei nicht die Aufgabe von Eltern, ihre Kinder vor jedem Fehler zu bewahren. «Es ist vielmehr ihre Aufgabe, da zu sein, wenn ein Fehler passiert ist», sagt die Expertin. Dann sollte man aber auf keinen Fall mit dem Satz «Das habe ich dir ja gleich gesagt!» reagieren. Wichtiger sei es, dann gemeinsam zu beraten, was das Kind tun könne, um den Fehler in Zukunft zu vermeiden.

Blog von Kira Liebmann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Profiwelle im Adventure Parc Snowdonia reisen einige Surfbegeisterte jedes Wochenende an. Foto: Jonty Storey/Adventure Parc Snowdonia/dpa-tmn Wo Besucher kreischbuntes Leben in alten Gruben entdecken Die Schiefersteinbrüche waren einst Wales' wichtigste Industrie. In den 1960er Jahren wurden die meisten stillgelegt. Seit einiger Zeit entstehen nun in den Brachen aufregende Abenteuerspielplätze.
Viele Jugendliche rebellieren gegen die Maskenpflicht. Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa/Illustration Wenn Pubertierende zu Maskenverweigerern mutieren Auch wenn Schulen, Läden, Kinos und Co. längst wieder geöffnet haben, gelten zwei Regeln weiter: Masken tragen und Abstand halten. Manchen Teenagern fällt es schwer, sich daran zu halten.
Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen sind betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Übergewicht bei Kindern immer noch stark verbreitet Immer dickere Kinder? Das Horrorszenario des vergangenen Jahrzehnts ist ausgeblieben. Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach der großen Langzeitstudie KiGGS nicht kränker geworden. Aber was heißt das?
Viele Kinder zwischen 12 und 17 Jahren nutzen Messenger-Dienste. Doch wer ständig an sein Netzwerk denkt und auf Entzug gereizt oder unruhig reagiert, zeigt ein Suchtverhalten. Foto: Henning Kaiser 100 000 Teenager sind süchtig nach sozialen Medien Können soziale Medien süchtig machen? Nach einer Umfrage der Krankenkasse DAK unter jungen Leuten gibt es dafür durchaus ein Risiko. Was heißt das und wie dramatisch ist die Lage?