Musik aus Videoportalen downloaden

04.04.2016
Ein kostenloser Onlinedienst macht aus Videodateien aus dem Netz im Handumdrehen MP3-Files, die sich in jedem Player abspielen lassen. Alle bekannten Videoportale werden unterstützt.
Der Onlinedienst «convert2mp3.net» verwandelt die Audiospur von Musikvideos in Formate wie MP3, WMA, MP3 oder AVI. Foto: www.convert2mp3.net
Der Onlinedienst «convert2mp3.net» verwandelt die Audiospur von Musikvideos in Formate wie MP3, WMA, MP3 oder AVI. Foto: www.convert2mp3.net

Meerbusch (dpa-infocom) - Clips von YouTube, DailyMotion, Vevo und Clipfish herunterladen, um sie offline - etwa auf dem Smartphone in der Bahn - anzuschauen, ist technisch gesehen kein Problem. Zahlreiche kostenlose Programme und Webseiten ermöglichen genau das, viele davon kostenlosen.

Selbst die Audiospur aus Musikvideos zu extrahieren, um sie auf dem MP3-Player zu hören, ist inzwischen recht einfach und schnell erledigt. Ein Vertreter dieser Art ist «convert2mp3.net». Der Online-Dienst kommt aus Deutschland und besitzt einige nützliche Funktionen, die das Herunterladen von Online-Videos und -Musik sehr simpel machen.

Der Anwender sucht auf «convert2mp3.net» nach den Videos oder gibt die Internetadresse direkt ein. Beim Umwandeln in eine Video- oder Audiodatei stehen diverse Formate wie etwa MP3, WMA, MP3 oder AVI zur Verfügung. Bei Videos darf der Anwender zusätzlich noch die Auflösung bestimmen. Clips lassen sich aber nur in HD-Qualität herunterladen, wenn sie in der entsprechenden Auflösung vorliegen.

Wer nur die Audiospur eines Videos herunterladen möchte, entscheidet sich wohl meistens für das MP3-Format. Es ist weit verbreitet und liefert bei kleiner Dateigröße trotzdem noch einen guten Sound. In diesem Fall darf der Nutzer so genannte ID3-Tags für Interpret, Titel und Album vergeben. Auch eine Cover-Abbildung lässt sich aus dem Clip herausnehmen. Diese Tags zeigen beispielsweise MP3-Player oder -Tools beim Abspielen an.

Aus rechtlicher Sichte gibt es nach Meinung vieler Juristen übrigens keine Schwierigkeiten mit Diensten wie «convert2mp3». Wer diese nutzt, um Videos und Musik herunterzuladen, legt damit eine Privatkopie an. Benutzt man die Downloads nur privat, sollte man also keine Konsequenzen fürchten, so die Auffassung von Experten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick in die Produktion des Thermomix TM5 von Vorwerk. Foto: Rolf Vennenbernd Gefahr für die Kunden: Gefälschte Markenshops im Internet Mit Schnäppchenpreisen locken Betrüger Verbraucher in gefälschte Online-Shops. Doch die per Vorkasse bezahlte Ware kommt nie. Die sogenannten Fake-Shops sind ein zunehmendes Problem im Internet.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Muss der Inhaber eines Internetanschlusses auch dann für illegales Filesharing haften, wenn Familienangehörige Zugriff auf den Anschluss hatten? Foto: Karl-Josef Hildenbrand Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing Von Internet-Anschluss eines Mannes wurde illegal ein Hörbuch zum Download angeboten. Er verwies darauf, dass auch seine Eltern Zugang zum Anschluss hatten. Nach deutscher Rechtsprechung könnte dies reichen, um nicht haftbar zu sein, der EuGH sieht das anders.
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tipps für den Routerkauf Router haben manchmal Antennen und meistens blinkende bunte LEDs. Aber unter der Plastikhülle steckt modernste Technik für den Internetzugang und das Heimnetzwerk. Worauf muss man bei der Anschaffung achten?