Museum zeigt spektakuläre Fossilien in North Carolina

09.03.2021
Ein Dinosaurier-Duo in North Carolina, eine Felsengräberstadt in der Wüste der arabischen Halbinsel und Napoleon-Gedenken in der Champagne: Neuigkeiten aus der Welt des Reisens.
Diese Animation der sich duellierenden Dinosaurier im North Carolina Museum of Natural Sciences soll verdeutlichen, in welcher Position die Dinosaurier damals zusammen begraben wurden. Foto: North Carolina Museum of Natural Sciences/VisitNC.com/dpa-tmn
Diese Animation der sich duellierenden Dinosaurier im North Carolina Museum of Natural Sciences soll verdeutlichen, in welcher Position die Dinosaurier damals zusammen begraben wurden. Foto: North Carolina Museum of Natural Sciences/VisitNC.com/dpa-tmn

Raleigh (dpa/tmn) - Ganz besondere Dinosaurier-Fossilien bekommen Reisende im kommenden Jahr im US-Bundesstaat North Carolina zu sehen: Duelling Dinosaurs, die Skelette eines Tyrannosaurus Rex und eines Triceratops, die vor 67 Millionen Jahren vermutlich während eines Kampfes gemeinsam begraben wurden. Das Gerippe des Tyrannosaurus ist nahezu vollständig erhalten. Ab 2022 werden die Fossilien dauerhaft im Museum of National Science in der Stadt Raleigh zu sehen sein, teilt das Tourismusbüro North Carolinas mit.

Oasenstadt in Saudi-Arabien öffnet sich für internationale Besucher

Al-Ula (dpa/tmn) - Die Oasenstadt Al-Ula in Saudi-Arabien ist für internationale Reisende leichter erreichbar. Ab sofort sei der Al-Ula International Airport für den internationalen Flugverkehr zugelassen, so die Royal Commission for AlUla. Durch einen Umbau wurde die jährliche Kapazität um 300 Prozent auf 400 000 Passagiere erhöht. Nahe Al-Ula liegen die Ruinen der antiken Felsengräberstadt Hegra, die zu den Top-Sehenswürdigkeiten Saudi-Arabiens zählt. Das Land öffnet sich derzeit stärker für den Tourismus.

Champagne gedenkt Napoleon mit Ausstellungen

Brienne-le Château (dpa/tmn) - Die Champagne lockt zum 200. Todestag von Napoleon am 5. Mai mit Kulturveranstaltungen und Ausstellungen. Zentrum des Gedenkens ist die Stadt Brienne-le Château, in der Napoleon Bonaparte (1769-1821) als Kind und Jugendlicher lebte. So sei das Napoleon-Museum in einer ehemaligen königlichen Militärschule frisch renoviert worden, informiert Aube en Champagne Tourisme. Vom 27. Mai bis 19. September zeigt das Haus besondere Stücke der Napoleon-Sammlung, darunter sein Feldbett von 1814. Auch das Schloss der kleinen Stadt werde an einigen Tagen ausnahmsweise zu besichtigen sein. Informationen gibt es online (auf Französisch).

© dpa-infocom, dpa:210309-99-750758/3

Duelling Dinosaurs / Museum of National Science

Infos zu Napoleon-Veranstaltungen (Französisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Urlaub im Tiny House - in einem neuen Hotel im US-Bundesstaat North Carolina stehen gleich 20 dieser Mini-Häuschen für Gäste. Foto: Modern Tiny Living/dpa-tmn Urlaub im Mini-Häuschen, Radtouren und eine Wiedereröffnung Urlaub bequem im Mini-Häuschen und trotzdem mitten in der Natur - das bietet ein Hotel in North Carolina. Am Elbe-Lübeck-Kanal lockt der «Kultursommer», und der Verband Chiemgau lädt zu kostenlosen Radtouren.
Unterwegs auf vier Rädern: Radler steuern an der Charente entlang. Foto: Sébastien Laval Unterwegs auf dem Fernradweg Flow Vélo Der neue Fernradweg Flow Vélo von der Dordogne an den Atlantik ist eine Tour de France der besonderen Art: Einsamkeit und Begegnungen, Städte und dörflicher Stille – und ein paar Schlückchen Cognac.
Themengärten und eine Reise durch alle sieben Kontinente bietet die Blumenschau in Papenburg im Sommer 2019. Foto: Papenburg Marketing/dpa-tmn Natur, Kunst und Geschichte hautnah erleben Kulturreisende dürfen sich auf eine Renoir-Ausstellung in Essoyes, spektakuläre Architektur in Salzburg, sowie auf barrierefreien Urlaub in Jerusalem freuen. Gartenfreunde sollten im Sommer unbedingt eine Reise nach Papenburg einplanen.
Im offenen Hummer auf der Suche nach Wildpferden: Auf den Outer Banks leben wilde Mustangs. Foto: Ryan Donnell/VisitNC.com/dpa-tmn Die Outer Banks in North Carolina Die Outer Banks in North Carolina galten als Friedhof des Atlantiks. Hier bewiesen die Gebrüder Wright, dass der Mensch fliegen kann. Bis heute haben sich Inseln und Bewohner ihren Charme erhalten.