Museum zeigt Original-Exponate von erster Mondlandung

24.05.2019
Raumfahrt-Fans sollten unbedingt einen Ausflug auf die Insel Usedom planen. Noch bis zum 8. September gibt es im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde Original-Exponate aus der amerikanischen und russischen Raumfahrtgeschichte zu sehen.
US-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin auf der Mondoberfläche. Foto: Neil Armstrong/NASA
US-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin auf der Mondoberfläche. Foto: Neil Armstrong/NASA

Peenemünde (dpa/mv) - Die erste Mondlandung vor 50 Jahren ist bis zum 8. September Thema einer Sonderausstellung im Historisch-Technischen
Museum Peenemünde (HTM) auf Usedom. Das Museum gab ihr den Titel
«Wettlauf zum Mond. Viel Lärm um einen kleinen Schritt?».

Als erster Mensch landete der Amerikaner Neil Armstrong am 21. Juli 1969 auf dem Mond und sagte beim Ausstieg: «Ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.» Die Ausstellung zeichnet nach Angaben des Museums die technischen Grundlagen und den Verlauf der Apollo-Missionen sowie auch die Anstrengungen der sowjetischen Raumfahrt nach. Die Mondlandung war demnach auch ein Prestigesieg der USA im Wettstreit mit der Sowjetunion.  

In Peenemünde sind Objekte aus der Sammlung von Tasillo Römisch zu sehen, der im sächsischen Mittweida ein privates Raumfahrtmuseum betreibt. Gezeigt werden rund 200 Exponate aus der westlichen und östlichen Raumfahrt, darunter eine originale Armlehne des Sitzes der Mondlandefähre, die während der Apollo 11 Mission auf dem Mond war, Bruchstücke der beim Start explodierten russischen Mondrakete N1 sowie ein Handschuh, der zu einem sowjetischen Raumanzug von 1968 gehörte.

Weiterhin werden historische Merchandising- und Werbeartikel, Spielzeug, Titelblätter von Zeitungen, Modelle und Nachbauten ausgestellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur über die Reisen zum Mond informiert das US Space & Rocket Center in Huntsville - mit dem im Freien ausgestellten Testmodell «Pathfinder» wird auch das Space-Shuttle-Programm der Nasa gewürdigt. Foto: US Space & Rocket Center Das Nasa-Raketenmuseum in Huntsville Vor bald 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Im Rückblick auf das Apolloprogramm denkt man an Raketenstarts in Florida und Stress in Texas («Houston, wir haben ein Problem»). Doch ohne einen Ort in Alabama wären die Reisen unmöglich gewesen.
Kinderzimmer für Schwäne: Zwischen Ruden und Oie sind zahlreiche Tierarten zu Hause. Foto: Usedom Tourismus/Klaus-Dieter Gabar Vogelparadies in der Ostsee: Ein Törn zur Greifswalder Oie Die MS «Seeadler» fährt an der winzigen Insel Ruden vorbei zur nicht viel größeren Greifswalder Oie. Besucher dürfen nur kurz bleiben. Denn das Naturparadies gehört den Seevögeln - und den Pommerschen Landschafen.
Das Museum Folkwang in Essen bietet mit der Ruhrkultur Card 2019 freien Eintritt. Foto: Marcel Kusch Reisenews: Viel Kultur im Ruhrgebiet, Umbau im Space-Museum Auch 2019 bietet wieder viel Sehenswertes: Im Ruhrgebiet lassen sich mit der Ruhrkultur Card Museen und Theater vergünstigt oder sogar kostenlos erkunden. Das National Air und Space Museum in Washington bleibt trotz Umbaus geöffnet.
Der wichtigste Ort für die Feiern zu 200 Jahre «Stille Nacht»: Die nach dem Lied benannte Kapelle in Oberndorf bei Salzburg. Foto: Eva-Maria Repolusk/SalzburgerLand Tourismus Veranstaltungs-Tipps: Attraktionen in Europa Neue Ausstellungen und Attraktionen werben um Besucher. In Österreich wird das 200 jährige Bestehen des Weihnachtslieds «Stille Nacht, Heilige Nacht» gefeiert. In Island können Touristen das Land bald virtuell entdecken und in Warschau wird ein Wodka-Museum eröffnet.