Museum der Bayerischen Geschichte startet kostenfrei

06.03.2019
Bisher tourte das Museum der Bayerischen Geschichte von Ort zu Ort. Jetzt hat es ein festes Zuhause in Regensburg gefunden. Bis Ende Juni können Besucher hier bei freiem Eintritt historische Begebenheiten des Bundeslandes kennenlernen.
Das neue Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg soll am 5. Juni die ersten Besucher empfangen. Foto: Stefan Hanke/Haus der Bayerischen Geschichte
Das neue Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg soll am 5. Juni die ersten Besucher empfangen. Foto: Stefan Hanke/Haus der Bayerischen Geschichte

Berlin (dpa/tmn) - Regensburg bekommt eine neue Sehenswürdigkeit: Am 5. Juni soll dort das Museum der Bayerischen Geschichte öffnen. Das haben die Initiatoren auf der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März) mitgeteilt.

Bis zum 30. Juni besteht freier Eintritt für alle Besucher. Anschließend zahlen Erwachsene jeweils 5 Euro, für Kinder, Jugendliche und Studenten bleibt der Eintritt frei. Geöffnet haben wird das Museum täglich außer montags von 9.00 bis 18.00 Uhr.

Das Museum in Regensburg wird der erste feste Standort des Hauses der Bayerischen Geschichte, das in den vergangenen Jahren an wechselnden Orten Landesausstellungen veranstaltet hat. Am neuen Standort gibt es eine Dauerausstellung mit rund 1000 Exponaten auf 2500 Quadratmetern sowie eine Fläche von 1000 Quadratmetern für Sonderausstellungen. Vom 27. September bis 8. März 2020 wird die Bayerische Landeausstellung 2019 «Hundert Schätze aus tausend Jahren» dort zu sehen sein.

Museum der Bayerischen Geschichte

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Biikebrennen ist in Nordfriesland eine jahrhundertealte Tradition. Auch Touristen können am 21. Februar wieder dabei sein. Foto: Oliver Franke/Nordsee-Tourismus-Service/dpa-tmn Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst Das neue Jahr bietet viele Ausflugsmöglichkeiten: Entlang der Nordseestrände finden traditionelle Feuer statt. Das Ruhrgebiet widmet sich in einer städteübergreifenden Ausstellung dem Thema «Kunst und Kohle». Bedeutende Dinosaurierfunde gibt es im Altmühltal zu sehen.
Ein bisschen Meer hat auch Bayern zu bieten: Der Spitzname des Chiemsees lautet Bayerisches Meer. Foto: Christian Röwekamp Bayern und Mecklenburg-Vorpommern im Reiseduell Sie bilden eine Art Klammer des Urlaubsangebots in Deutschland: Mecklenburg-Vorpommern mit seinen Ostseestränden im Nordosten und Bayern mit den hohen Alpen im Süden. Die beiden Bundesländer ziehen die meisten Inlandstouristen an. Nur: Welches Land bietet mehr?
Die Kleine Meerjungfrau ist ein Wahrzeichen Kopenhagens - aber längst nicht der einzige Grund für einen Besuch der dänischen Hauptstadt. Foto: Andrea Warnecke «Lonely Planet» kürt Kopenhagen zur Top-Stadt 2019 Für dieses Jahr hatte der «Lonely Planet» das spanische Sevilla zum besten Ziel für Städtereisen gekürt. Für 2019 empfiehlt der Reiseführer nun die «Vorzeigestadt» Kopenhagen. Bei den Top 10 der Länder landeten Sri Lanka und Deutschland ganz vorn.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».