Mundgeruch beim Hund

05.06.2019
Wenn Hundehaltern ein übelriechender Geruch aus dem Maul ihres Tieres entgegenschlägt, sollten sie diesem auf den Grund gehen. Erkrankungen oder ein Fremdkörper können Auslöser sein. Die Hundezeitschrift «Dogs» gibt Tipps.
Hinter Mungeruch beim Hund können Erkrankungen oder auch Fremdkörper stecken. Foto: Boris Roessler
Hinter Mungeruch beim Hund können Erkrankungen oder auch Fremdkörper stecken. Foto: Boris Roessler

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn der Hund unangenehm aus dem Maul riecht, muss das nicht immer mangelnde Hygiene sein. Der Geruch kann vom Magen herstammen oder von einem verfaulten Zahn. Es kann aber auch ein Fremdkörper im Maul stecken, erklärt die Hundezeitschrift «Dogs» (Ausgabe 3/2019).

Hundehalter sollten deshalb prüfen, ob ein Zahn dunkel verfärbt ist oder der Vierbeiner zu viel Plaque hat. Es lohne sich auch nachzuschauen, ob im Maul ein Stöckchen feststeckt. Dann sollte der Fremdkörper entfernt werden. Zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen gehören auch Zähneputzen und gehackte Petersilie, die unter das Fressen gemischt wird. Um die Magensäure zu reduzieren, kann auch das Futter in mehrere kleine Portionen aufgeteilt werden. Ist ein Zahn verfault, hilft nur der Tierarzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Wenn fremde Menschen beim Besuch das Meerschweinchen an sich reißen, verursacht das beim Tier Stress. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Besucher können bei Meerschweinchen Todesangst verursachen Was dem Menschen gefällt, ist für die Haustiere oft der blanke Horror. Sie werden geknuddelt, ob sie wollen oder nicht. Besucher verhalten sich in ihrer Gegenwart sehr laut und in jeder Hinsicht aufdringlich.
Auch wenn er unangenehme Dünste verbreitet: Knoblauch ist gesund. Foto: Holger Hollemann Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime Wer ihn isst, leidet zwar meist unter Mundgeruch. Doch der Genuss von Knoblauch ist durchaus gesundheitsfördernd. Verantwortlich dafür ist ein schwefelhaltiges Öl, das auch für den Gestank sorgt.
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.