Mumps in den USA und Irland

24.06.2019
In den USA und Irland gibt es derzeit Mumpsausbrüche. In Deutschland gehört die Schutzimpfung gegen den Virus zum empholenen Standard-Impfprogramm bei Kleinkindern. Reisende sollten dennoch ihren Impfschutz prüfen.
Eine Impfung gegen Mumps ist wichtig, denn je älter die Patienten bei Ansteckung sind, desto höher ist das Risiko von Komplikationen. Dazu gehören Entzündungen der Hirnhaut sowie von Hoder oder Eierstöcken. Foto: Marius Becker
Eine Impfung gegen Mumps ist wichtig, denn je älter die Patienten bei Ansteckung sind, desto höher ist das Risiko von Komplikationen. Dazu gehören Entzündungen der Hirnhaut sowie von Hoder oder Eierstöcken. Foto: Marius Becker

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer Reisen oder einen längeren Aufenthalt in den USA plant, sollte seinen Impfschutz gegen Mumps prüfen. Das gilt insbesondere für Austauschschüler und -studenten, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM).

In den USA melden derzeit mehrere Universitäten Mumps-Ausbrüche. Betroffen sind Hochschulen in den Bundesstaaten Florida, Pennsylvania, Indiana und Texas. Landesweit gibt es zurzeit rund 1300 Fälle. Ähnlich groß ist die Zahl der Mumps-Erkrankungen in Irland, bereits jetzt zählt das Land damit doppelt so viele Fälle wie im gesamten vergangenen Jahr. Auch vor Reisen nach Irland lohnt sich daher ein Blick in den Impfpass.

Der genaue Grund für die Ausbrüche ist unklar. Ein möglicher Infektionsherd an den US-Unis sind gemeinsam genutzte Wasserflaschen und anderes Geschirr. Auf diesem Weg könne sich das Mumps-Virus verbreiten.

Der Schutz vor Mumps gehört zur MMR-Schutzimpfung. Sie ist Teil des von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standard-Impfprogramms. Babys beziehungsweise Kleinkinder bekommen die MMR in der Regel mit 10 Monaten und dann noch einmal vier bis zwölf Monate später. Jugendliche oder Erwachsene, die den schützenden Piekser verpasst haben, können ihn nachholen.

Typisch für Mumps ist eine meist doppelseitige entzündliche Schwellung der Ohrspeicheldrüse, meist in Kombination mit weiteren Symptomen wie Fieber. Je älter Patienten bei der Ansteckung sind, desto höher ist das Risiko von Komplikationen. Dazu gehören Entzündungen der Hirnhaut sowie von Hoden oder Eierstöcken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal ist eine Impfung kurz vor der Reise nicht möglich. Je nach Krankheit gelten unterschiedliche Fristen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie kurzfristig vor einer Reise kann ich mich impfen lassen? Impfungen sind gerade vor Reisen in tropische Länder enorm wichtig. Doch vielen Touristen fällt das viel zu spät ein. Welche Fristen sie nicht versäumen sollten, erklärt ein Mediziner.
Im Impfpass sind alle Impfungen festgehalten. Wichtig für Urlauber ist eine Impfung gegen alle Meningokokken-Typen. Foto: Sophia Kembowski Impfung gegen alle Meningokokken-Typen für Reisen ratsam Meningokokken können Auslöser für Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen sein. Die Krankheitserreger treten in Afrika, aber auch in Westeuropa auf. Jedoch gibt es von ihnen verschiedene Typen. Reisende schützen sich am besten mit einer umfänglichen Impfung.
Reisepass (l) und Impfausweis sollte man bei Auslandsreisen außerhalb Europas stets dabei haben. Foto: Arno Burgi/Symbolbild Für welche Länder brauche ich eine Gelbfieberimpfung? In einige Länder darf man nur einreisen, wenn man gegen die lebensgefährliche Krankheit Gelbfieber geimpft ist und darüber einen Nachweis erbringen kann. Ein Überblick.
Autofahrern steht erneut ein staureiches Wochenende bvor. Foto: Matthias Balk/Archiv Weiteres Stauwochenende erwartet Wer sich am Wochenende mit dem Auto auf den Weg in die Ferien macht, muss viel Zeit einplanen: Gerade auf den Reiserouten werden tagsüber jede Menge Staus erwartet. Etwas leeren dürften sich die Autobahnen am Abend.