mTAN-Nummer kommt per App und Mail statt SMS

18.07.2019
Wer seine Bestellungen an einer DHL-Packstation abholen möchte, braucht eine mTAN-Nummer. Bislang kam diese per SMS. Das ändert sich bald. Doch in einem Punkt ist das neue Prozedere nicht ganz sicher.
Die mTan-Nummer für DHL-Packstationen wird künftig in der DHL-Paket-App angezeigt. Zusätzlich dazu kommt sie per E-Mail. Foto: Sebastian Gollnow
Die mTan-Nummer für DHL-Packstationen wird künftig in der DHL-Paket-App angezeigt. Zusätzlich dazu kommt sie per E-Mail. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - Für registrierte Kunden der DHL-Packstation ändert sich das Abhol-Prozedere. Vom 9. August an werden die sogenannten mTAN-Nummern nicht mehr per SMS verschickt. Diese werden im Zusammenspiel mit einer Kundenkarte benötigt, um die Fächer mit den Paketen zu öffnen.

Stattdessen werden sie ab dem 5. August in der DHL-Paket-App angezeigt. Von diesem Datum an werden bereits registrierten Kunden die mTANs zusätzlich auch per E-Mail an die im DHL-Kundenkonto hinterlegte E-Mail-Adresse gesendet - falls jemand die App nicht installieren kann oder möchte.

Besonders sicher ist ein Mail-Versand der mTANs aber nicht. Vor allem, wenn die Sendung in Packstationen ohne Lesegerät für die Magnetstreifen-Kundenkarte liegt, an denen der Nutzer einfach nur seine Postnummer eintippen muss. Das ist wohl ein Grund, weshalb Kunden den E-Mail-Versand der mTANs, die bald in Abholcodes umbenannt werden sollen, auch gleich wieder abbestellen können.

Neukunden haben keine Wahl mehr, sie bekommen die mTANs nicht per E-Mail. Für sie heißt es also: App nutzen oder keine Packstationen mehr nutzen. Die Post erklärt die Umstellung damit, alle DHL-Dienste und -Produkte zentral in der Paket-App bündeln zu wollen.

FAQ zur Umstellung

mTAN per E-Mail abbestellen

Registrierung für Packstation-Neukunden

DHL-Paket-App für Android

DHL-Paket-App für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Nach dem Ende der 5G-Mobilfunkauktion: Firmen fangen an, den 5G-Netzstart vorzubereiten. Foto: Arne Dedert Vorbereitungen für 5G-Netze laufen an Es ist eine Art Startschuss für den Netzausbau: Vier Telekommunikationskonzerne haben sich bei einer Versteigerung wertvolles Spektrum gesichert, mit dem sie ultraschnelles mobiles Internet anbieten wollen. Doch es gibt Sorgenfalten.
Das Radio wird digital. Dieser Trend ist unaufhaltsam. Doch welche Technik ist die beste? Foto: Guido Kirchner/dpa Welche Technik ist die beste für das digitale Radio? Das Radio wird digital. Dieser Trend ist unaufhaltsam. Doch welche Technik ist die beste? Die öffentlich-rechtlichen Sender bauen seit Jahren auf das Digitalradio DAB+. Die Privatsender hingegen scheuen die Investitionen in DAB+ und setzen lieber auf das Internet.
Immer mehr Haushalte in Deutschland setzen beim Radio auf den digitalen Übertragungsstandard DAB (Digital Audio Broadcasting). Foto: Jörg Carstensen Reichweite für Digitalradio DAB+ steigt weiter Die Umstellung des Hörfunks auf Digitalbetrieb kommt langsam aber stetig. Insbesondere im Süden und Osten Deutschlands empfangen immer mehr Menschen das Radio via DAB+. Ein kompletter Abschied vom analogen UKW-Radio - wie in Norwegen - ist aber nicht in Sicht.