Motorola bringt Um-die-Ecke-Smartphone Edge

22.04.2020
Moment, das gab es doch schonmal, oder? Motorolas neues Smartphone-Design zieht das Display um die Gerätekanten herum. Und auch sonst hat das 5G-fähige Edge einige spannende Features.
Motorolas neues Smartphone Edge setzt auf viel Display und einen großen Akku. Foto: Motorola/dpa-tmn
Motorolas neues Smartphone Edge setzt auf viel Display und einen großen Akku. Foto: Motorola/dpa-tmn

Oberursel (dpa/tmn) - Nach dem Klapptelefon Razr bringt Motorola ein weiteres Smartphone mit ungewöhnlichem Design. Beim Motorola Edge sind die Displaykanten um die Geräteecken gezogen und nehmen gut die Hälfte der Außenseiten ein.

Ein ähnliches Design verfolgte etwa Samsung vor einigen Jahren mit den Galaxy- und Note-Edge-Modellen. Nutzern sollen sich so neue Möglichkeiten bei der Bedienung des Android-Smartphones bieten.

Zum Beispiel, indem Schaltflächen oder Regler in die Displayränder ausgelagert werden. Ebenfalls an Bord: 5G-Funktechnik für schnellere Datenübertragung. 599 Euro soll das Edge kosten und spätestens im Juni in den Handel kommen.

Drei Kameras mit Weitwinkel-, Tele- und Makroobjektiven

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 765, 128 Gigabyte (GB) Speicher und 6 GB Arbeitsspeicher. Die Auflösung des 6,67 Zoll großen OLED-Displays liegt bei 2340 zu 1080 Pixeln. Es kann Bildinhalte mit hohen Kontrasträumen in HDR10 und maximal 90 Hertz Bildwiederholungsfrequenz anzeigen.

Dazu gibt es drei Kameras mit 64, 16 und 8 Megapixeln Auflösung mit Weitwinkel-, Tele- und Makroobjektiven. Die Kamerabatterie erhält Softwareunterstützung und kann so auf Wunsch etwa Bildausschnitte selbst wählen oder hochauflösende Zoomaufnahmen schießen.

Laser-Autofokus an Bord

Per Laserautofokus soll sie besonders schnell fokussieren und Tiefeninformationen ermitteln können. Videos nimmt das Edge in 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel) bei 30 Bildern pro Sekunde auf.

Das Dual-SIM-Gerät mit Android 10 und üppigem 4500-Milliamperestunden-Akku startet zeitgleich mit dem größeren Motorola Edge+, das allerdings vorerst nicht für den deutschen Markt vorgesehen ist. Es hat den größeren Snapdragon 865-Prozessor, 12 GB Arbeitsspeicher, eine 108-Megapixel-Hauptkamera und drahtlose Schnellladung. Zudem kann es Videos in 6K-Auflösung filmen. Warum das Edge+ dem deutschen Markt vorenthalten bleibt, verrät Motorola bislang nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klarer Designfortschritt: Die Montage zeigt links das Moto G7 Power mit krümeligem Display und großer «Notch» für Kameras und Sensoren, und rechts das neue Motorola G8 Power. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Das Moto G8 Power im Test Ein dicker Akku für mehr als nur einen Tag - davon träumen viele Smartphone-Nutzer. Mit dem G8 Power verspricht Motorola Unabhängigkeit vom Stromnetz - und bügelt Schwächen des Vorgängers aus.
Passt nicht: Immer mehr, gerade höherpreisige, Smartphones verzichten auf den bekannten Klinkenanschluss für Kopfhörer. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage beschäftigen, ob und welchen Anschluss das gute Stück denn haben darf. Modern ist hier nicht immer erste Wahl.
Die Frontkamera des One Vision sitzt in der oberen linken Displayecke. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Das Motorola One Vision im Test Solide Kamera, viel Software, edel anmutendes Design - und das alles für weniger als 300 Euro? Motorolas One Vision will genau diesen Spagat schaffen. Ob das gelingt?
Das Moto G7 von Motorola gibt es ab 250 Euro. Es ist das neue Allround-Modell der Reihe mit dem gleichen Chip wie die günstigeren Modelle, dafür aber mit besserem Bildschirm und Doppelkamera. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Die G7-Smartphones im Test Motorolas neue G7-Reihe umfasst gleich vier unterschiedliche Modelle. Hersteller Lenovo will damit verschiedenen Nutzertypen und ihren Ansprüchen gerecht werden. Kann das gelingen?