Motorola bringt Smartphone mit Actioncam-Videomodus

19.08.2019
Handyvideos im Hochformat nerven? Motorolas neues Smartphone One Action verhilft der Generation Instagram & Tik Tok mit einem kleinen Trick zum ansehnlicheren Querformat.
Ein Telefon für die Generation Instagram & Tik Tok? Motorolas One Action hat einen Actioncam-Modus, der auch bei normaler Telefonhaltung Querformat filmt. Foto: Andrea Warnecke
Ein Telefon für die Generation Instagram & Tik Tok? Motorolas One Action hat einen Actioncam-Modus, der auch bei normaler Telefonhaltung Querformat filmt. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa/tmn) - Mit Motorolas neuem Smartphone One Action können Nutzer Actioncam-Videos filmen - und das immer im Querformat.

Das 260-Euro-Gerät hat eine bildstabilisierte Weitwinkel-Videokamera mit 117 Grad Aufnahmewinkel. Sie nimmt Bilder auch im sehfreundlicheren Querformat auf, wenn man das Telefon hochkant hält.

Trotzdem bleibt das One Action ein Telefon. Es ist gegen eindringenden Staub und Spritzwasser geschützt. Die Robustheit einer echten Actioncam hat es allerdings nicht.

Technisch ist das One Action eine leicht reduzierte Ausgabe des Motorola One Vision (300 Euro) mit etwas geringer auflösenden Kameras und Kunststoff statt Glas an der Rückseite. Die Hauptkamera verfügt über 12 Megapixel (MP) Auflösung, für Tiefeneffekte gibt es noch eine Linse mit 5-MP-Sensor. Bildoptimierungen und Szeneneinstellungen werden durch künstliche Intelligenz erledigt. Für Apps, Fotos und Musik stehen 128 Gigabyte UFS-Speicher bereit.

Mit der Motorola-One-Reihe will das Unternehmen jüngere und auch weibliche Kunden ansprechen. Die mit weitgehend randlosen Displays im 21:9-Format konstruierten Telefone haben unter anderem ins Display eingelassene Frontkameras und auffällige Farbgestaltung. Durch die Teilnahme an Googles Android-One-Programm werden sie für mindestens zwei Jahre mit neuer Software und Sicherheitsupdates versorgt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hurra, Sticker und Filter! Wer gerne viele Fotos in die Welt jagt, könnte an den eingebauten Kameraoptionen des Moto X4 Spaß haben. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test Womit lockt man Teenager und junge Erwachsene an? Mit dem kürzesten Weg für Fotos in soziale Netzwerke, denkt man sich bei Motorola. Das Moto X4 ist die Umsetzung dieser Idee. Ein Smartphone, das wie gemacht ist für Jünger von Instagram und Co. Ein Praxistest.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Die Infrarotkamera Flir One Pro zum Anstecken an iOS- und Android-Smartphones kostet rund 500 Euro. Foto: Flir/dpa-tmn Flir zeigt neue Thermografie-Kameras für Handys und Drohnen Wenn das Smartphone zur Wärmebild-Kamera wird, könnte ein Modell von Flir aufgesteckt worden sein. Auf dem Mobile World Congress hat die Firma das neue One-Modell und die dazugehörige Pro-Variante vorgestellt.
Passt nicht: Immer mehr, gerade höherpreisige, Smartphones verzichten auf den bekannten Klinkenanschluss für Kopfhörer. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage beschäftigen, ob und welchen Anschluss das gute Stück denn haben darf. Modern ist hier nicht immer erste Wahl.