Moto G100 bringt Ringlicht und neue Plattform Ready for

25.03.2021
Seit zehn Jahren gibt es Motorolas Moto-G-Serie. Zum Jubiläum gibt es ein Sondermodell mit starker Hardware und einer neuen Plattform namens Ready for. Sie verbindet Smartphones und große Bildschirme.
Das Moto G100 ist Motorolas Jubiläumsmodell für zehn Jahre Moto-G-Smartphones. Foto: Motorola/dpa-tmn
Das Moto G100 ist Motorolas Jubiläumsmodell für zehn Jahre Moto-G-Smartphones. Foto: Motorola/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Motorola macht das Smartphone zum Spiel- und Arbeitsgerät. Das neue Moto G100 lässt sich nämlich per USB-C-Kabel mit Computerbildschirmen oder Fernsehern verbinden und so als Computerersatz oder Spielkonsole betreiben. Ready for nennt Motorola diese neu eingeführte Plattform.

Dazu hat der 6,7-Zoll-Androide Qualcomms Snapdragon 870, 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 128 GB UFS 3.1-Speicher, WLAN6 und 5G-Mobilfunk eingebaut. Die Kamera mit 64-Megapixel-Hauptsensor, 16-MP-Weitwinkel mit Makromodus hat auch ein Ringlicht für bessere Ausleuchtung bei Nahaufnahmen. Für Videokonferenzen sind an der Vorderseite zwei Kameras verbaut. Sie wählen automatisch einen guten Bildausschnitt mit zentriertem Gesicht, Mikrofone filtern Umgebungsgeräusche heraus.

An einen Bildschirm angeschlossen wird das Moto G100 zum Desktop-Ersatz. Ähnlich wie bei Samsungs Dex-System kann man so webbasierte Programme wie Google Docs oder Präsentationen oder entsprechende Android-Apps nutzen. Ein mitgeliefertes USB-C-Dock stellt die Verbindung her und pustet im Desktopmodus kühlende Luft an die Rückseite des Telefons. Android-Spiele und Filme lassen sich über angeschlossene Fernseher im Großformat schauen.

Das Moto G100 gibt es für rund 500 Euro im Handel, Dock und Anschlusskabel für größere Bildschirme stecken mit in der Packung.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-972186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Display ist dassselbe wie beim Razr 2019, das Razr 5G ist aber etwas kürzer. Foto: Motorola/dpa-tmn Klapp-Telefon Razr funkt jetzt mit 5G Motorola hat sein handliches Falt-Phone Razr 2019 überarbeitet und mit der neuesten Mobilfunktechnologie ausgestattet. Der Preis bleibt der alte. Aber gibt es sonst noch Neuerungen?
Statt wie früher unten Tasten und oben Display gibt es nun beim neuen Motorola Razr nur noch ein großes Display mit Touchbedienung. Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn Ein Blick auf das Motorola Razr Faltbare Smartphones sind der neueste Trend der Branche. Während Samsung, Huawei und Royole auf kleine Aufklapp-Tablets setzen, geht Lenovos Motorola Razr einen anderen Weg. Ein Erfahrungsbericht.
Passt nicht: Immer mehr, gerade höherpreisige, Smartphones verzichten auf den bekannten Klinkenanschluss für Kopfhörer. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage beschäftigen, ob und welchen Anschluss das gute Stück denn haben darf. Modern ist hier nicht immer erste Wahl.
64 Gigabyte Speicher, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher, großes Full-HD-Display: Das Motorola Z2 Play (rund 500 Euro) sitzt leistungsmäßig in der oberen Mittelklasse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test Ein Smartphone von Google mit unverbasteltem Android kostet inzwischen so viel wie ein iPhone oder ein Spitzenmodell von Samsung. Nokia und Motorola bringen in diesen Tagen in Deutschland Modelle für Android-Puristen auf den Markt, die längst nicht so teuer sind.