Mops und Bulldogge: Aufgeheiztes Auto ist gefährlich

10.06.2016
Ein Mops oder eine Bulldogge können wegen ihrer platten Nasen schlecht atmen. Hundehalter müssen sich dessen gerade an warmen Tagen bewusst sein. Gefährlich kann es im Auto werden.
Ein Mops spielt gerne. Warten im Auto findet er nicht nur langweilig. Ist der Wagen aufgeheizt, kann es auch schnell gefährlich werden. Foto: Stephanie Pilick
Ein Mops spielt gerne. Warten im Auto findet er nicht nur langweilig. Ist der Wagen aufgeheizt, kann es auch schnell gefährlich werden. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa/tmn) - Vor allem für kurzköpfige Hunderassen kann das Warten im Auto zur Todesfalle werden. Möpse, Pekinesen oder Bulldoggen können aufgrund ihrer Anatomie Wärme nur schlecht regulieren und besonders leicht einen Hitzekollaps bekommen, warnt die Bundestierärztekammer.

Halter sollten ihr Tier deshalb auch nicht für kurze Zeit im Wagen zurücklassen. Ein leicht geöffnetes Fenster oder ein Schälchen Wasser sind ebenfalls völlig nutzlos.

Anzeichen eines Hitzeschlags beim Hund sind starkes Hecheln, Erbrechen, Durchfall, Apathie, Taumeln oder Krämpfe. In diesem Fall muss das Tier schnell an einen kühlen und schattigen Ort gebracht werden. Danach sollte es vom Tierarzt untersucht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Besonders gegen Ende ihres Zyklus suchen die Tiere vermehrt nach Zucker. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen - und so auch die Zeit der Wespen. Ihr natürlicher Zyklus lässt die Tiere aggressiver werden, denn sie sind nun hartnäckig auf der Suche nach Zucker. Im Falle einer Konfrontation helfen altbewährte Strategien.
Bei starker Hitze können Futterpflanzen austrocknen. Deswegen sind Weidetiere im Sommer auf die Hilfe ihrer Halter angewiesen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Bei Sommerhitze an Zufütterung für Weidetiere denken Die Temperaturen steigen. Für Halter von Weidetieren ist die Wetteränderung nicht unproblematisch. Denn die Hitze hat einen negativen Effekt auf das Futter.
Mancherorts feiert man den längsten Tag des Jahres mit einem Sonnenwendfeuer. Doch die verwendeten Holzhaufen machen Igeln, Eidechsen und Mäusen das Leben schwer. Foto: Peter Steffen/dpa Sonnenwendfeuer können für Tiere gefährlich werden Der längste Tag des Jahres steht kurz vor der Tür. In vielen Teilen Deutschlands feiert man ihn mit einem Sonnenwendfeuer. Für manche Tiere ist das jedoch kein angenehmes Ereignis.
Gleich acht Bundesländer haben ab nächster Woche Ferien. Staus sind deshalb, wie hier auf der A3, zu erwarten. Foto: Marius Becker Countdown zum Superstau mit Beginn der Ferien Mit den Ferien kommen die Staus. Ab dem Wochenende ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Besonders die Autobahnen Richtung Süden, in ost-westlicher Richtung, in Norddeutschland sowie zur Küste werden besonders stark befahren sein.