Monster trainieren und Meere retten - Beliebte iOS-Games

20.04.2016
Wer Monster zum Kampf antreten lassen möchte, muss sie vorher gut trainieren. Das erfahren gerade viele iOS-Gamer, die ihr Glück als Bestien-Coach versuchen. Andere wollen lieber die Meere retten und holen sich dafür die Angry Birds zur Verstärkung.
Die Angry Birds feiern ihr Comeback und wollen diesmal die Meere retten. Foto: www.itunes.apple.com
Die Angry Birds feiern ihr Comeback und wollen diesmal die Meere retten. Foto: www.itunes.apple.com

Berlin (dpa-infocom) - Kampferprobte Monster, putzige Vögel und ein Forscher-Abenteuer im Polareis begeistern gerade die Zocker-Welt. Und die Spielemacher haben sich einiges einfallen lassen, um ihre altbekannten Helden vor neue Aufgaben zu stellen.

Bei der jüngsten Version von «Neo Monsters» halten sich neue Kreaturen bereit, um mit den Spielern gegen mächtige Gegner zu kämpfen. Insgesamt können 900 animierte Monster ins Team geholt und trainiert werden. Denn nur wer seine Mitstreiter in Topform bringt, wird zum Liga-Champion. iPhone-Gamer nehmen die Herausforderung gern an und verhelfen der 0,99 Euro teuren Spiele-App diese Woche zu einem Platz in den Top Ten.

Noch beliebter sind die berühmten Federtiere von Rovio Entertainment. Demnächst kommen die Angry Birds zurück auf die Leinwand - doch die aktualisierte Spiele-Fassung fürs iPhone ist jetzt schon zu haben, und zwar kostenlos. Viele Fans lassen sich eine verbesserte Grafik und neue Level nicht entgehen. «Angry Birds 2» landet daher auf Platz zwei. Diesmal wollen die Vögel die ruchlosen Piggies davon abhalten, das Meer zu überfischen. Mit dieser Idee beteiligt sich der Spielemacher an einer Aktion zum Schutz der Weltmeere. Bis zum 24. April wird durch die In-App-Käufe der WWF unterstützt.

Ebenso gefragt ist das Polar-Abenteuer «Mystery Trackers: Die Tragödie von Winterpoint» fürs iPad. Hier haben Wissenschaftler etwas Sonderbares im arktischen Eis gefunden. Spieler sollen ihnen nun helfen, das Geheimnis der mysteriösen Kältewandler zu lüften. Schaffen sie es nicht, droht die nächste Eiszeit. Die aktuelle Sammleredition kostet 6,99 Euro und enthält eine Bonus-Aktion sowie neue Rätsel und Minispiele.

Meistgekaufte iPhone-Games

Meistgeladene iPhone-Games

Meistgekaufte iPad-Games

Meistgeladene iPad-Games


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.