Monochrom-Optik kann reizvoller Foto-Effekt sein

16.11.2018
Schwarzweiß-Fotos gelten als sinnlich und stimmungsvoll. Eine ansprechende Alternative ist die monochrome Optik. Sie kann beim Aufnehmen oder auch im Nachhinein mit einem Bildbearbeitungsprogramm erzielt werden. So geht's:
Ein monochromatischer Effekt kann beim Fotografieren erzeugt werden oder aber im Nachhinein mit einer Software. Foto: Sebastian Kahnert
Ein monochromatischer Effekt kann beim Fotografieren erzeugt werden oder aber im Nachhinein mit einer Software. Foto: Sebastian Kahnert

München (dpa/tmn) - Das Reduzieren auf eine Farbe kann Bilder besonders wirken lassen. Wie bei Schwarzweiß-Aufnahmen wird die Bildaussage so auf Formen und Kontraste reduziert, berichtet die Fachzeitschrift «ColorFoto» (Ausgabe 12/2018).

Doch bei monochromen Fotos werde die Wirkung zusätzlich von einem Farbton beeinflusst, was bei mancher Aufnahme im Vergleich zu Schwarzweiß reizvoller ist.

In Bildbearbeitungsprogrammen lässt sich das erreichen, indem Aufnahmen in Schwarzweiß konvertiert und mit einer bestimmten Farbe getont werden. Oder man reduziert die Sättigung von Motivfarben.

Monochromatische Effekte kann man jedoch auch beim Aufnehmen erzielen, beispielsweise in der Blauen Stunde oder bei einem im Gegenlicht fotografierten Sonnenuntergang. Dadurch verändert sich die Eigenfarbe der abgebildeten Objekte.

Das Farbklima eines monochromen Motivs lasse sich durch den Weißabgleich der Kamera beeinflussen. Ist die Farbe des Objekts monochrom, sollte man den Weißabgleich exakt auf das Aufnahmelicht abstimmen, damit die Darstellung farbrichtig ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abwedler, Nachbelichter, Schwamm: Diese klassischen Retouchierwerkzeuge kommen auch bei Programmen wie Photoshop zum Einsatz. Foto: Inga Kjer Fotos mit Aha-Effekt: Bildbearbeitung für Einsteiger Pinsel und Schwamm, Lasso-Werkzeug und Stempel: Für den Laien mögen Bildbearbeitungsprogramme wie ein Buch mit sieben Siegeln wirken. Egal ob teure Software wie Photoshop und Lightroom oder Freeware wie Gimp und Paint.net: Einige dieser Tricks machen jedes Bild schöner.
Beim Erstellen von Schwarzweiß-Fotografien wandelt man die Bilder am besten erst in der Bildbearbeitung in den Schwarzweiß-Modus um. Foto: Andrea Warnecke Schwarzweiß-Fotografien: Spielen mit Licht und Schatten Mit Fotos kann man nicht nur Familienfeste und Urlaube dokumentieren. Viele Hobbyfotografen wollen auch ästhetisch anspruchsvolle Bilder machen. Besonders dafür geeignet ist die Schwarzweißfotografie. Doch für Anfänger gibt es einiges zu beachten.
Bei diesem von Rolf Walther aufgenommenen Schwarzweiß-Bild kommt das Gesicht des Primaten durch den Lichteinfall von rechts gut zur Geltung. Foto: Rolf Walther Die Besonderheiten der Schwarzweiß-Fotografie Schwarzweiß-Fotos haben einen besonderen Reiz. Wer sich mit ihnen beschäftigt, betritt einen ganz neuen Kosmos - denn monochrome Bilder sind weitaus mehr als nur Fotos, aus denen die Farbe verschwunden ist.
Wer nur gelegentlich Bilder beschneiden oder anpassen will, kann auch kostenlose Browser-Lösungen für die Bildbearbeitung nutzen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Browser statt teurer Software: Fotos online bearbeiten Photoshop ist wohl die bekannteste Bildbearbeitungssoftware. Doch nicht jeder braucht gleich den ganzen Werkzeugkasten. Einfache Bildbearbeitung klappt auch im Browser. Doch sind die Online-Tools eine gute Alternative?