Mobiles Bezahlen bietet hohe Sicherheit

12.11.2019
Angst vor Betrug muss niemand haben, der an der Supermarkt-Kasse beim Bezahlen zum Smartphone greift. Angst um seine Daten schon, sagen Experten.
Apps zum mobilen Bezahlen erweisen sich im Test als sicher. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Apps zum mobilen Bezahlen erweisen sich im Test als sicher. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Apps zum mobilen Bezahlen schützen in hohem Maße vor Betrug. Dritten sei es kaum möglich, auf Käuferdaten zuzugreifen, weil etwa anstelle von Kartendaten nur Stellvertreternummern übermittelt werden.

Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einem Vergleich von einem Dutzend Bezahl-Apps («Finanztest»-Ausgabe 12/19).

Verbesserungsbedarf gibt es den Experten zufolge aber noch beim Datenschutz: Nutzer müssten wissen, dass sie beim Zahlen per App Informationen über sich preisgeben. Bei der Mehrzahl der Anwendungen liege sowohl beim Datensendeverhalten als auch bei den Datenschutzbestimmungen «noch einiges im Argen».

App-Anbieter erfahren zu viel

Die meisten Apps sendeten Daten, die für die eigentliche Zahlung unnötig seien - etwa den Standort des Nutzers. Der Dienstleister erfahre auf diese Weise, in welcher Filiale einer Kette man einkauft oder in welchem Restaurant man gegessen hat. Die Warentester stehen hier auf dem Standpunkt, dass der App-Anbieter solche Informationen nicht braucht.

Eine Sonderstellung nehmen in diesem Zusammenhang Anwendungen ein, die in erster Linie Kunden-Apps etwa von Supermarkt-Ketten oder Bonusprogramm-Anbietern sind und das Bezahlen nur als Zusatzfunktion anbieten. Diese Apps sammeln Daten und sollten nur von Kunden verwendet werden, denen es nichts ausmacht, ein gläserner Kunde zu sein, warnen die Warentester.

NFC als Basis für kontaktloses Bezahlen

Während Zahlungen über Kunden-Apps meist mit der Eingabe von Einmal-PINs oder dem Scannen von QR-Codes an der Kasse ausgelöst werden, funktionieren fast alle Bezahl-Apps über die Nahfunktechnologie Near Field Communication (NFC).

NFC-kompatibel sind den Angaben zufolge bereits etwa 800.000 Kassenterminals in Deutschland. Wer die Technik nutzen möchte, muss klären, ob sein Smartphone, seine Smartwatch oder sein Fitnessarmband NFC-fähig ist - und ob seine Bank den gewünschten Bezahldienst unterstützt.

Ohne den Umweg über Apps oder Mobilgeräte funktioniert kontaktloses Bezahlen an Kassenterminals übrigens auch: In den meisten neu ausgegebenen Bank- und Kreditkarten stecken NFC-Chips.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Die Einsteiger-Smartwatch ZeRound von MyKronoz kostet rund 100 Euro. Foto: Till Simon Nagel Tragbare Technik: Wunderbare Wearable-Welt Tragbare Technik hält immer mehr Einzug in den Alltag - besonders sensorgespickte Fitnessarmbänder werden immer beliebter. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ist die Entwicklung zu beobachten, bei der auch die Telekom und der Musiker will.i.am mitmischen wollen.
Bei der neuen Bluetooth-Version 5 wurden Reichweite, Geschwindigkeit und Energiesparmodus optimiert. Foto: Andrea Warnecke Bluetooth 5 ist da: Neuer Modus für Smart-Home-Sensoren Bluetooth ist eine etablierte Technik, um kabellos Daten von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen. Doch gößere Datenmengen verursachten dabei bisher einen höheren Energieverbrauch. Das soll sich mit der neuen Version ändern.
Vodafone streicht sein kontaktloses Handy-Bezahlangebot. Foto: Marijan Murat/dpa Vodafone stellt kontaktloses Zahlen mit Smartphone ein Viele Vodafone-Kunden dürften sich daran gewöhnt haben, mit ihrem Smartphone bargeldlos zu bezahlen. Doch ab dem Sommer müssen Nutzer auf den Service verzichten. Der Mobilfunkanbieter verabschiedet sich von dem Bezahldienst.