Mobiler Check-in auf vielen Lufthansa-Flügen wieder möglich

01.09.2021
Corona hat die Abläufe an den Flughäfen verlangsamt, weil viele Dokumente geprüft werden müssen. Bei Lufthansa wird das Fliegen jetzt wieder ein wenig einfacher - auf einigen Strecken.
Bei Lufthansa ist die Ausstellung einer mobilen Bordkarte auf dem Handy jetzt wieder auf vielen Flügen möglich. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Bei Lufthansa ist die Ausstellung einer mobilen Bordkarte auf dem Handy jetzt wieder auf vielen Flügen möglich. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei Lufthansa können Reisende jetzt auf vielen Flügen wieder mobil einchecken. Sie müssen nicht mehr zum Schalter gehen, um ihr Impfdokument überprüfen zu lassen. Auf allen Flügen aus Nichtrisikogebieten des Schengenraums nach Deutschland können Reisende ihre Bordkarte beim Einchecken auf dem Smartphone wieder direkt ausstellen lassen, wie die Fluggesellschaft mitteilt.

Damit entfällt das Schlange stehen zum Beispiel vor Rückflügen aus Spanien, Italien und Schweden. Möglich wird dies Lufthansa zufolge durch die automatische und digitale Prüfung von EU-Impfzertifikaten und von Covid-19-Tests des Labors Centogene. Beim mobilen Check-in könnten die QR-Codes der Papierzertifikate gescannt und damit schnell und bequem geprüft werden. Die digitale Bordkarte wird automatisch ausgestellt. Die Überprüfung der Dokumente am Schalter entfällt.

Allerdings müssen Fluggäste neben dem digitalen Nachweis bis auf weiteres auch die ausgedruckten Originalzertifikate auf der Reise mitführen, erklärt Lufthansa weiter.

Über die jeweiligen Einreisebestimmungen informiert die Airline auf ihrer Webseite.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-55045/2

Lufthansa-Infos zu Einreisebestimmungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Flugverkehr in Europa nimmt im Sommer 2020 langsam wieder Schub auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Stark veränderte Flugpläne: Passagierrechte bei Umbuchungen Die schlechte Nachricht kommt per E-Mail - und infolge von Corona derzeit ziemlich oft: «Leider verschiebt sich Ihr Flug!» Müssen Passagiere eine solche Änderung hinnehmen?
84 Prozent der Beschwerden, die in diesem Jahr bei der Schlichtungsstelle SÖP eingingen, kamen von Flugreisenden. Foto: Christoph Soeder/dpa Schlichtungsstelle: Die meisten Beschwerden im Flugverkehr Abgesagte Flüge, verschobene Bahnfahrten und stets die Frage: Bekomme ich mein Geld zurück? Um Konflikte dieser Art kümmert sich die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. In diesem Jahr der Corona-Krise hatte sie so viel zu tun wie nie zuvor.
Branchenvertreter schätzen, dass der Flugverkehr erst in einigen Jahren wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht hat. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Normalisierung des Flugverkehrs könnte Jahre dauern Immer mehr Passagiere, immer mehr Flüge - mit diesem Trend ist es in der Corona-Krise vorerst vorbei. Fluggesellschaften kämpfen wie viele andere Branchen ums Überleben. Von Lockerungen dürften sie noch lange nichts spüren.
Abflug oder besser die Reise verschieben? Das fragen sich in Corona-Zeiten viele. Foto: Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn Flüge lassen sich weiterhin großzügig umbuchen Was vor Corona undenkbar war, ist heute normal: Viele Flüge lassen sich ohne zusätzliche Gebühren umbuchen - und das noch sehr kurzfristig. Eine aktuelle Übersicht.