Mobilecoin im Messenger: Signal-Zahlungen mit Kryptowährung

07.01.2022
Bei Kryptowährungen geht es oft hoch her. Negativ fallen aber Energiehunger und Nachverfolgbarkeit der auf Blockchains basierten, großen Währungen auf. Eine Alternative dazu setzt nun Signal ein.
Neu im Messenger Signal sind In-App-Zahlungen mit der digitalen Datenschutz-Währung Mobilecoin. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Neu im Messenger Signal sind In-App-Zahlungen mit der digitalen Datenschutz-Währung Mobilecoin. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nutzerinnen und Nutzer des Messengers Signal können in der App neuerdings Mobilecoin (MOB) empfangen und senden. Die digitale Währung ist wie der Kryptomessenger auf Datenschutz ausgerichtet. In allen Signal-Installationen dürfte zuletzt nach und nach die entsprechende In-App-Zahlungsfunktion aufgetaucht sein.

Die Funktion findet sich in den Einstellungen unter «Zahlungen» und ist noch mit «Beta» gekennzeichnet, also als ein noch nicht ganz fertig entwickeltes Feature, das aber schon genutzt werden kann.

Wallet mit Signal-Konto verknüpfen

Um es aktivieren zu können, muss man MOB bei einer Handelsplattform gekauft und in eine Wallet, eine Art Konto für Kryptowährungen, transferiert haben. Die Wallet wird mit dem Signal-Konto verknüpft.

Zahlungen lassen sich in den Einstellungen unter «Zahlungen/Zahlung senden» anstoßen oder direkt im Chat. Dort muss man das Anhang-Symbol (Plus-Zeichen) antippen und dann «Bezahlen» wählen.

Anonym und grüner

Während sich bei digitalen Blockchain-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum Zahlungen nachverfolgen lassen, sollen Transaktionen von Mobilecoin vertraulich sein: Sender, Empfänger, transferierter Betrag und Nachricht sind auch Signal nach eigenen Angaben alle unbekannt.

Außerdem will Mobilecoin höhere Transaktionsgeschwindigkeiten als Blockchain-Währungen erreichen und hat vor allem den Anspruch, deutlich energiesparender betrieben werden zu können.

© dpa-infocom, dpa:220107-99-628250/3

Signal für Android

Signal für iOS

Signal-Hilfe zu In-App-Zahlungen

Mobilecoin-Seite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Auf dem Smartphone jagt eine Nachricht die nächste: Trotzdem sollte man SMS sorgfältig prüfen, bevor man darin auf einen Link tippt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone Die Nachricht kommt unerwartet? Oder von einem unbekannten Absender? Dann bloß keine Links öffnen: Das gilt nicht nur für Mails, sondern auch für SMS. Wer sich nicht daran hält, hat schnell ein Problem.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.