Mobile World Congress: Das neue Samsung Galaxy S9

26.02.2018
Beim Galaxy S8 hat Samsung fast alles richtig gemacht. Kein Wunder, dass die Koreaner den Erfolg weiter in die nächste Modellgeneration tragen wollen: Das neue Galaxy S9 hat große Schnittmengen mit seinem Vorgänger. Erhebliche Veränderungen gibt es aber bei den Kameras.
Mit der Frontkamera lassen sich eigene animierte Emojis erstellen oder - ähnlich wie bei Apples iPhone X - die eigene Gesichtsmimik auf einen digitalen Avatar legen. Foto: Andrea Warnecke
Mit der Frontkamera lassen sich eigene animierte Emojis erstellen oder - ähnlich wie bei Apples iPhone X - die eigene Gesichtsmimik auf einen digitalen Avatar legen. Foto: Andrea Warnecke

Barcelona (dpa/tmn) - Lichtstärker, rauschärmer und schneller: Mit diesen Kamera-Pluspunkten will Samsung sein neues Top-Smartphone Galaxy S9 vom Vorgänger S8 abheben. 

Die weitwinklige 12-Megapixel-Hauptkamera arbeitet mit einer variablen Blendenöffnung für Tageslicht (f/2,4) und dunklere Lichtverhältnisse (f/1,5) und soll bei Dunkelheit 30 Prozent weniger Bildrauschen produzieren als das S8. Dazu rechnet es ein Dutzend Einzelbilder zusammen. Für das endgültige Bild werden jeweils nur Informationen von rauschfreien Bildpunkten verwertet. Vorgestellt wurde das Modell auf dem Mobile World Congress in Barcelona (26. Februar bis 1. März). 

Ein direkt auf dem Bildsensor untergebrachter Speicher soll die bildstabilisierte Kamera besonders schnell machen und etwa Superzeitlupen-Videos mit bis zu 960 Bildern pro Sekunden ermöglichen.

Das S9+ kommt als erstes Smartphone der Galaxy-S-Serie mit einer Dualkamera und bietet zusätzlich eine für Tele-Aufnahmen gedachte, bildstabilisierte 12-Megapixel-Kamera (f/2,4) mit zweifacher Vergrößerung. Den Job der Frontkamera übernimmt bei beiden Modellen weiterhin ein 8-Megapixel-Sensor (f/1,7).

Beim Design des staub- und wasserdichten Gehäuses (IP68) und den Displays macht Samsung keine Experimente: Es bleibt bei großen, an den Rändern gebogenen 18:9-Displays mit Super-AMOLED-Technologie und Quad-HD-Auflösung (2960 mal 1440 Pixel) - einmal in 5,8 Zoll Größe beim S9 und einmal in 6,2 Zoll Größe beim S9+. Die Gehäuse sind mit 8,5 Millimetern einen Hauch dicker geworden. Neu angeordnet wurde der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Er befindet sich nun unterhalb der Kamera und nicht mehr wie noch beim S8 daneben.

Im Superzeitlupen-Modus wird etwa aus einer 0,2-sekündigen Aufnahme ein 6-Sekunden-Filmchen. Als Hilfestellung für solche Aufnahmen kann man das Smartphone einfach auf einen Bereich richten, in dem man eine schnelle Bewegung erwartet - etwa das spritzende Wasser aus einer zerplatzenden Wasserbombe. Das Smartphone erkennt die Bewegung und startet die Aufnahme automatisch. Aus den Superzeitlupen lassen sich dann einfach GIF-Animationen für soziale Netzwerke oder Bildschirmhintergründe machen.

Neu sind AR-Emojis, also mittels erweiterter Realität (AR) selbst gemachte Emojis. Hierbei kann der Nutzer etwa mit Hilfe der Frontkamera Figuren seinen aktuellen Gesichtsausdruck verpassen und wie Avatare einsetzen. Mit erweiterter Realität soll auf den S9-Geräten nun auch Samsungs Sprachassistent Bixby arbeiten. Wird die Kamera auf Schilder oder Menükarten gerichtet, erscheint gleich eine Übersetzung im Display. Oder Bixby versucht, anhand der Bildinformationen von Gebäuden herauszufinden, wo man sich gerade befindet, und zeigt dann den Namen des Ortes an.

Zum Musikhören oder Freisprechen hat Samsung in den S9-Modellen AKG-Lautsprecher des Tochterunternehmens Harman verbaut. Damit sollen die S9-Modelle knapp anderthalb Mal so laut schallen wie das S8. Und es gibt weiterhin einen analogen Kopfhörer-Ausgang.

Der hauseigene Achtkernprozessor Exynos 9 ist ein wenig schneller geworden. Der Arbeitsspeicher (RAM) ist beim S9 mit 4 Gigabyte (GB) bemessen, beim S9+ sind es 6 GB. Der Massenspeicher ist jeweils 64 oder 256 GB groß und lässt sich per Speicherkarte erweitern (bis 400 Gigabyte).

Bei den Funkschnittstellen setzt Samsung auf ac-WLAN, Gigabit-LTE (Cat.18),Bluetooth 5.0 LE und NFC. Das Laden funktioniert drahtlos per Qi-Standard oder über den USB-C-Anschluss. Samsung hat auch eine neue Dex-Dockingstation angekündigt, in die das S9 längs eingesetzt wird und quasi zum PC wird, wenn man noch Monitor, Tastatur und Maus anschließt.

In Schwarz, Blaugrau und Lila ist das Galaxy S9 (163 Gramm) mit Android 8.0 (Oreo) und 64 GB Speicher vom 16. März an für 850 Euro zu haben - das S9+ (189 Gramm) kostet 100 Euro mehr. Wer die Varianten mit 256 GB Speicher wählt, muss jeweils noch einmal 100 Euro zuzahlen.

Mobile World Congress


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Huaweis Image als Produzent ausschließlich billiger Smartphones ist lange Geschichte - das P10 Plus richtet sich an Foto-Enthusiasten mit großem Geldbeutel. Foto: Andrea Warnecke MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival Auf dem Mobile World Congress in Barcelona gibt es in diesem Jahr nicht das eine neue Smartphone, das alle in den Schatten stellt, sondern viele interessante Details. Jeder Hersteller sucht sich seine Nische.
Das neue Standardformat: Das Nokia 7 Plus (400 Euro) kommt im 18:9-Format mit 6-Zoll-Display in Full-HD-Plus-Auflösung (2160 mal 1080 Pixel) und leicht geschwungener Rückseite. Foto: Andrea Warnecke Randlos glücklich: Die Smartphone-Highlights vom MWC Ein Feuerwerk neuer Spitzenklasse-Smartphones ist auf dem diesjährigen Mobile World Congress nicht zu sehen. Die Hersteller konzentrieren sich auf Verbesserungen der Kameras sowie intelligente Anwendungen dafür - und etablieren ein praktisches Bildschirmformat.
Die Kamera des Sony Xperia XZ2 (l) zeichnet HDR-Fotos und Film mit erweiterten Farb- und Kontrastumfängen auf. Foto: Andrea Warnecke Sony-Smartphone XZ2 kann HDR-Bilder zeigen und aufnehmen Viele haben noch nicht einmal einen Fernseher, der Hochkontrastbilder wiedergeben kann. Sony bringt die Technologie nun schon in seine Mobilgeräte. Cineasten werden sich vielleicht auch darüber freuen, dass sie mit dem Xperia XZ2 ihre Filme sogar fühlen können sollen.
Auch für Schauspielerei kann die virtuelle Realität genutzt werden. Hier impersoniert ein Messebesucher das Monster auf dem Bildschirm. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Virtuelle Realität auf der Mobilfunkmesse in Barcelona Monster jagen mit einer Brille für virtuelle Realität (VR) auf der Nase ist das eine. Doch VR kann längst mehr. Auf dem Mobile World Congress wird klar: Künftig könnten sogar die ersten Schritte in der Berufsausbildung virtuell sein.