Mobil mit Sternen: Das Planetarium in der Hosentasche

11.04.2022
Am Sternenhimmel wird der Große Wagen oft sicher identifiziert. Vielleicht dann auch noch der Große Bär, weil der Wagen ein Bestandteil des Bären ist. Aber was ist mit all den anderen Sternenbildern?
Links lassen sich die verschiedenen Kategorien Himmelskörper an- (orange) und abwählen (weiß). Am rechten Rand der Schalter zum manuellen Verschieben der Karte. Und oben die Eingabe für die Freitextsuche und der Zugang zu den Einstellungen. Foto: Sky Map/dpa-tmn
Links lassen sich die verschiedenen Kategorien Himmelskörper an- (orange) und abwählen (weiß). Am rechten Rand der Schalter zum manuellen Verschieben der Karte. Und oben die Eingabe für die Freitextsuche und der Zugang zu den Einstellungen. Foto: Sky Map/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Planetarium besucht man vielleicht alle Jubeljahre, der Himmel in einer sternklaren Nacht wird da schon wesentlich öfter betrachtet und bestaunt. Nur bleiben dabei alle, die kein Vorwissen haben oder sich nicht regelmäßig mit Astronomie beschäftigen, relativ ratlos zurück. Überhaupt: Wo ist denn nun dieser Polarstern, über den immer alle reden?

Deshalb lohnt es sich, Sky Map zu installieren. Die Gratis-App macht jedes Android-Smartphone zum Hosentaschen-Planetarium. Mit der Nachthimmel-Karte in der Hand fällt es nicht mehr schwer, Sterne, Planeten und Nebel zu identifizieren. Wer es etwas aufgeräumter mag, kann am linken Displayrand die verschiedenen Kategorien von Himmelskörpern auch abwählen und damit ausblenden.

Viele praktische Suchfunktionen

Über eine Volltextsuche lässt sich beispielsweise auch der Name eines gesuchten Planeten, Sterns oder Sternbildes eingeben. Dann bewegt man sein Smartphone am Nachthimmel entlang. Ein Suchkreis mit Pfeil-Richtungsanzeige im Display assistiert dabei und weist so lange in die richtige Richtung, bis man das jeweilige Objekt gefunden hat.

Die Karte ist zoombar und bewegt sich automatisch mit, wenn die Nutzerin oder der Nutzer sich oder auch nur das Smartphone bewegt. Dazu greift die App auf die Kompassdaten des Telefons zu. Sollte kein Kompassmodul im Smartphone verbaut sein, funktioniert die Auto-Ausrichtung nicht.

Automatisch wandern oder manuell verschieben

Die Karte ist aber auch manuell verschiebbar. Das lässt sich am rechten Bildschirmrand einstellen. Das ist auch nützlich, wenn man Bereiche des Nachthimmels fernab des eigenen Standorts erkunden möchte. Apropos Standort: Den holt sich die App über die GPS-Daten. Alternativ lässt sich der Standort auch manuell eingeben, per Längen- und Breitengrad oder einfach per Ortsname.

Ursprünglich entwickelt worden ist die Anwendung von einem Google-Projekt-Team in Kooperation mit der Carnegie Mellon University. Seit 2012 ist Sky Map aber ein Open-Source-Projekt, das von Freiwilligen gepflegt wird.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-849749/2

Sky Map im Google Play Store

Sky Map im F-Droid-Store

Sky-Map-Team bei Twitter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Auf dem Smartphone jagt eine Nachricht die nächste: Trotzdem sollte man SMS sorgfältig prüfen, bevor man darin auf einen Link tippt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone Die Nachricht kommt unerwartet? Oder von einem unbekannten Absender? Dann bloß keine Links öffnen: Das gilt nicht nur für Mails, sondern auch für SMS. Wer sich nicht daran hält, hat schnell ein Problem.
Der Inhaber des Restaurants Hearth möchte seine Gäste anregen, während des Essens auf ihr Handy zu verzichten, und stellt zur Verwahrung des Geräts eine Schatulle bereit. Foto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa Ständig am Handy? Apps und Holzkisten sollen helfen Vielen Menschen fällt es schwer, sich überhaupt noch vom Smartphone zu lösen. Die Not macht erfinderisch: Holzkisten und Attrappen sollen helfen. Auch Apps versprechen Nutzern einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone. Doch vor denen warnen Experten.