Mitten in der Urlaubssaison geht Portugal der Sprit aus

12.08.2019
An vielen Tankstellen in Portugal gibt es kein Benzin mehr. Der Grund: die Fahrer von Gefahrgut-Lastwagen streiken. Welche Auswirkungen hat das noch?
Wegen eines Streiks wird an den Tankstellen in Portugal das Benzin knapp. Pkw-Fahrer dürfen daher nur noch 25 Liter tanken. Foto:
Wegen eines Streiks wird an den Tankstellen in Portugal das Benzin knapp. Pkw-Fahrer dürfen daher nur noch 25 Liter tanken. Foto:

Lissabon (dpa) - Mitten in der Sommersaison geht den Tankstellen im Urlaubsland Portugal der Sprit aus. Die Fahrer von Gefahrgut-Lastwagen sind am Montag (12. August) zum zweiten Mal innerhalb von vier Monaten in einen unbefristeten Streik getreten.

Sie fordern unter anderem höhere Gehälter. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident António Costa rief den Energienotstand aus und kündigte Rationierungen an.

Demnach dürfen Pkw nur noch 25 Liter und Lkw nur noch 100 Liter tanken. Zudem wurden die Transportunternehmen verpflichtet, weiter mindestens 50 Prozent des Benzins an die Tankstellen zu liefern, wie die Zeitung «Diário de Notícias» berichtete. Militär, Rettungskräfte wie der Zivildienst, Polizei und Feuerwehr sowie Flughäfen und Häfen sollten weiter zu 100 Prozent bedient werden.

Dennoch sind viele Tankstellen bereits leergetankt: In den vergangenen Tagen hatten sich portugiesischen Medienberichten zufolge lange Schlangen vor den Zapfsäulen gebildet. Besonders betroffen sei die südliche Region Algarve, in der gerade zahlreiche Touristen aus aller Welt Ferien machten: Viele Autofahrer seien von dort ins nahe gelegene Spanien gefahren, um ihre Wagen zu tanken, schrieb die spanische Zeitung «El Mundo».

Die Gewerkschaften fordern neben mehr Geld auch bessere Arbeitsbedingungen für die Tankwagenfahrer. Die Verhandlungen waren in den vergangenen Wochen ergebnislos geblieben. «Wir werden einen Tag, eine Woche, einen Monat weitermachen, so lange wie nötig», zitierte die Zeitung «Público» einen Sprecher der Vertretung der Gefahrgutfahrer (SNMMP). Bereits im April hatte ein Streik der Berufssparte in Portugal zu erheblichen Problemen geführt.

Bericht Público

Bericht Diário de Notícias

Bericht El Mundo


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor einigen Tagen blockierten Demonstranten eine Autobahnausfahrt. Doch der Protest gegen höhere Spritpreise geht weiter. Auch am Wochenende ist wieder mit Aktionen zu rechnen. Foto: Claude Paris/AP Weitere Straßenblockaden und Streiks in Frankreich In Frankreich sollen die Steuern auf Diesel und Benzin erhöht werden. Aus Protest blockieren die Bürger weiterhin die Straßen. Reisende müssen sich mindestens bis zum Wochenanfang auf Verkehrsstörungen einstellen.
Fernfahrer blockieren in Brasilien zurzeit zahlreiche Landstraßen und protestierten gegen hohe Spritpreise. Foto: Tania Rego/Agencia Brazil Flüge in Brasilien wegen Streiks gestrichen Tankstellen ohne Benzin und Diesel, Supermärkte mit knapper Ware und gestrichene Flüge: Weil in Brasilien die Fernfahrer streiken, geht in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas nichts mehr. Touristen sollten ihre Reisepläne anpassen.
Wer bei der Fahrt in den Urlaub mehrere Länder durchquert, kann beim Vergleich der Benzin- und Dieselpreise viel Geld sparen. Foto: Christophe Gateau Tankstelle vor oder nach der Grenze? Die Literpreise für Benzin und Diesel schwanken je nach Land erheblich. Bei der Fahrt in den Urlaub lohnt sich daher ein Vergleich. Es empfiehlt sich dort vollzutanken, wo der Preis günstiger ist.
Der französische Bahnkonzern SNCF kündigte an, dass wegen eines Streiks am Mittwoch (1. Juni) 40 Prozent der TGV-Züge und jeder zweite Regionalzug ausfallen werde. Foto: Andreas Gebert Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. Für Bahnreisende blieb das nicht ohne Folgen.