Mit Sensoren gespickt: 4K-Actioncam von Olympus

26.05.2016
Stimmen die Herstellerangaben, könnte die 4K-Actioncam von Olympus zum optimalen Begleiter für Extremsportler werden. Die Kamera nimmt nicht nur Full-HD-Filme auf, sondern misst auch Wetter- und Umweltwerte. Zu haben ist das Gerät ab Juli.
Die Griffverlängerung zum stabilen Freihandfilmen gehört zum Lieferumfang der in Grün oder Schwarz erhältlichen TG-Tracker (350 Euro). Foto: Olympus
Die Griffverlängerung zum stabilen Freihandfilmen gehört zum Lieferumfang der in Grün oder Schwarz erhältlichen TG-Tracker (350 Euro). Foto: Olympus

Hamburg(dpa/tmn) - TG-Tracker heißt eine neue 4K-Actioncam von Olympus, die sich durch zahlreiche Sensoren und ein 1,5 Zoll großes Klappdisplay auszeichnet. Darüber hinaus soll sie sich als besonders robust erweisen.

Neben GPS zur Erfassung des Aufnahmeortes sind unter anderem ein elektronischer Kompass, ein Beschleunigungsmesser, ein Thermometer und ein Manometer verbaut, die etwa Höhe, Wassertiefe, Geschwindigkeit, Richtung, Luft- und Wassertemperatur aufzeichnen können.

Das Ultraweitwinkelobjektiv (13,9 mm) bietet ein 209-Grad-Sichtfeld, ein Fünf-Achsen-Bildstabilisator soll Wackler eliminieren. Die Kamera löst mit 7,2 Megapixeln auf und kann 4K-Videos mit bis zu 30 und Full-HD-Filme mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Ein LED-Filmlicht strahlt bei Bedarf 60 Lumen hell. Zur Datenübertragung gibt es ein WLAN-Modul. In einer Olympus-App lassen sich die Aufnahmen und Daten auch live auf Smartphone oder Tablet verfolgen.

Die Actioncam soll nach Angaben des Herstellers Stürze aus bis zu 2,10 Metern Höhe, Belastungen von bis zu 100 Kilogramm, Kälte von bis zu minus zehn Grad oder eine Tauchtiefe bis zu 30 Metern überstehen. Mit 128 GB Speicher kostet die 180 Gramm schwere und ab Juli verfügbare TG-Tracker 350 Euro - inklusive Über- und Unterwasserobjektivschutz und einer Griffverlängerung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Bienchen gefällig? Mit der Lenses-Funktion können Snapchatter ihre Gesichter verfremden. Foto: Inga Kjer App mit Geist und Spaß: Was man über Snapchat wissen sollte Snapchat steht für Unterhaltungen mit lustigen Bilder und flüchtigen Posts - und ist längst nicht mehr nur bei jungen Leuten beliebt. Die App hat zwar ihre Tücken, ist aber kein Teufelswerk.
Das LG G6 lädt über den neuen Standard USB-C. Ein Klinken-Kopfhörer-Anschluss ist an der Oberseite verfügbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Keine Angst vor der Konkurrenz - Das LG G6 im Test Modular war gestern, Riesenbildschirm ist heute. LGs neues Top-Smartphone G6 macht alles neu und dabei viel richtig. Aber reicht das im Kampf gegen Samsungs Galaxy S8 und die wachsende Konkurrenz aus China?