Mit Online-Musterbriefen Rechte einfordern

29.10.2019
Ärger mit Mobilfunkprovidern oder unseriösen Dienstleitern kann Verbraucher eine Menge Nerven kosten. Oft herrscht Unsicherheit, wie man sich zur Wehr setzen kann. Ein neues Angebot bietet Hilfe.
Das Internet ist zu langsam oder die Handyrechnung zu hoch? In solchen Fällen können Kunden ihre Rechte mit Hilfe von Musterbriefen einfordern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Internet ist zu langsam oder die Handyrechnung zu hoch? In solchen Fällen können Kunden ihre Rechte mit Hilfe von Musterbriefen einfordern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Am Telefon wurde einem ungewollt ein Abo aufgeschwatzt, das Internet ist viel langsamer als vom Anbieter versprochen, die Handyrechnung fällt höher aus als erwartet: Solche Ärgernisse müssen Verbraucher nicht hinnehmen. Aber wie fordern sie ihre Rechte ein?

Die Verbraucherzentralen listet online nun gebündelt unter verbraucherzentrale.de/musterbriefe/digitale-welt Vorlagen und Musterbriefe für genau solche Fälle auf.

Interaktiver Service

Neu ist: Das Erstellen vieler Schreiben erfolgt interaktiv. Der Nutzer muss in einer Eingabemaske konkrete Angaben zu dem Problem machen und wird Schritt für Schritt zum fertigen Schreiben geführt. Dieser Service ist kostenfrei.

Die Bandbreite reicht von Briefvorlagen, mit denen man gegen ungewollt abgeschlossene Handy-Abos vorgeht, bis zu Mustern für die Kündigung des Mobilfunkvertrages.

Informationen zu Digitalthemen

Felder, für die dieser interaktive Service zur Verfügung steht, sind auf dem Portal mit einer grünen Kachel und einer Hand, die auf zwei rote Linien tippt, markiert.

Außerdem erhält man zu weiteren Digitalthemen weiterführende Informationen - zum Beispiel, wie man ein Unternehmen auffordern kann, abgespeicherte persönliche Daten zu löschen.

Musterbriefe Digitale Welt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Michèle Scherer ist Verbraucherrechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Foto: André Wagenzik/Verbraucherzentrale Brandenburg Preiserhöhungen bei Internet & Co parieren Ein Brief kündigt die Preiserhöhung an: Der Internet- oder Handy-Anbieter will mehr Geld. Aber ist das überhaupt zulässig - und können sich Verbraucher wehren?