Mit Laser-Technik und Trackpad: Das neue iPad Pro im Test

24.03.2020
Für eine neue iPad-Generation hätte Apple normalerweise zu einer großen Präsentation nach Kalifornien geladen. Beim neuen iPad Pro musste nun ein Video reichen - es ist ein wahrer Notebook-Konkurrent.
Dank verbesserter Sensorik mit Lidar sollen mit dem iPad Pro noch präzisere Messungen und Anwendungen mit Augemented Reality möglich sein. Foto: Apple/dpa-tmn
Dank verbesserter Sensorik mit Lidar sollen mit dem iPad Pro noch präzisere Messungen und Anwendungen mit Augemented Reality möglich sein. Foto: Apple/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit Produktpräsentationen in schwierigen Krisenzeiten hat Apple seine ganz eigenen Erfahrungen. Als Steve Jobs am 23. Oktober 2001 den ersten iPod vorstellte, stand die Welt noch unter dem Schock der 9/11-Attentate.

Doch die schwierigen Umstände verhinderten nicht den Siegeslauf des MP3-Players. In kürzester Zeit entwickelte er sich zu einem soliden Fundament des neuen Musik-Imperiums von Apple.

Nun stellt Apple mitten in der Corona-Krise die Generation vier seines iPad Pro vor. Sie soll mehr sein als nur ein Tablet-Computer. Erstes äußeres Erkennungsmerkmal der beiden neuen Pro-Modelle mit 11-Zoll- oder 12,9-Zoll-Bildschirmen ist das neue Kamerasystem.

Es besteht aus einem Weitwinkelobjektiv (12 Megapixel, ƒ/1.8 Blende) und einem Ultraweitwinkelobjektiv (10 Megapixel, ƒ/2.4 Blende). Damit sind Videoaufnahmen in 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixeln) bei 60 Bildern pro Sekunde möglich. Einen echten optischen Zoom wie beim iPhone 11 Pro bietet das neue iPad Pro mangels Teleobjektiv nicht.

Ein besonderer Sensor für besondere Aufgaben

Doch eine Sache ist wirklich neu: Ein LiDAR-Scanner auf der Rückseite, den es selbst beim besten iPhone bislang nicht gibt. LiDAR («Light Detection and Ranging») ist eine dem Radar verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Man kennt sie von autonom fahrenden Autos, der Raumfahrt oder Roboter-Staubsaugern. Die iPad-Pro-Modelle können damit die Umgebung erfassen.

Die aufwendige Messtechnik soll die Genauigkeit und Geschwindigkeit von Augmented-Reality-Anwendungen (AR) verbessern. Wenn das iPad seine Umgebung präziser erfassen kann, sehen virtuelle Objekte im Raum einfach realistischer aus - zum Beispiel bei den AR-Apps von Möbelhäusern wie Ikea, damit man sich schon vor den Kauf ein Bild davon machen kann, wie ein Sessel oder eine Lampe im noch leeren Wohnzimmer später aussehen wird.

Im Test klappt das beeindruckend gut. Mit der bisherigen reinen Kameratechnik kam es immer wieder vor, dass die AR-Gegenstände etwas wirklichkeitsfremd leicht über dem Boden schwebten. Die Technik hat Potenzial: Innenarchitekten oder Handwerker könnten bald auch ein solches Tablet als Standard-Werkzeug entdecken.

Die neuen AR-Fähigkeiten werden aber auch die Gamer-Community begeistern. Auf der iPad-Präsentation ließ Apple das Spiel «Hot Lava» vorführen. Hierbei wird die reale Spielumgebung im Wohnzimmer von einem virtuellen Lavastrom geflutet. Spieler müssen mit Geschick und Tempo ihre Spielfiguren von Fernsehtisch und den Hocker bis aufs Sofa springen lassen, damit sie nicht in der glühend heißen Lava dazwischen untergehen.

Reichlich Prozessor-Kraft mit dem A12Z

Damit nicht nur eine präzise Positionierung im Raum gelingt, sondern grafikintensive Spiele wie «Hot Lava» auch ruckelfrei laufen, steckt im neuen iPad Pro ein Chip mit der Bezeichnung A12Z. Zusammen mit einem Achtkern-Grafikprozessor soll er deutlich mehr Leistung liefern als der A10X- und A12X-Chip der bisherigen iPad Pro. Im Alltag ist der Unterschied der Prozessorpower kaum auszumachen, weil auch das zwei Jahre alte iPad Pro bislang kaum ausgereizt wird.

Mit der Trackpadfunktion schließt Apple die Lücke zwischen Tablets und Notebooks enorm. Wenn man den Finger über ein gekoppeltes Trackpad bewegt, verwandelt sich der Zeiger, um Elemente der Benutzeroberfläche hervorzuheben. Die Funktion zaubert also nicht nur in Textdokumenten einen Cursor auf den Bildschirm. In der App-Übersicht zeigt ein kleiner runder Kreis an, wo sich die virtuelle Fingerkuppe gerade befindet.

Bis Mai soll es auch eine neue Variante einer iPad-Tastatur von Apple («Magic Keyboard») mit eingebautem Trackpad geben. Auch Zubehörhersteller Logitech hat eine Kombination aus Schutzhülle und Tastatur für das iPad pro angekündigt. Rein optisch rückt das iPad Pro damit dem Laptop schon sehr nahe.

Spürbar besseres Arbeiten mit Texten und Tabellen

Und der Komfortgewinn ist spürbar. Mit Maus oder Trackpad fällt es viel einfacher, Texte oder Tabellendokumente zu bearbeiten. Für viele Wissensarbeiter könnte sich dadurch die Anschaffung eines klassischen Laptops erübrigen. Zumal auch immer mehr Spezialprogramme wie ein Client für die Finanz- und Warenwirtschaftssysteme von SAP für iPad OS verfügbar werden.

Um von der neuen Trackpadsteuerung zu profitieren benötigt man nicht einmal die jüngste Generation der iPad-Pro-Hardware. Ab der iOS-Version 13.4 unterstützt auch die Vorgänger-Generation die Fingerwische auf dem Trackpad. So kann man mit bestimmten Fingergesten das iPad vollwertig bedienen, ohne den Bildschirm berühren zu müssen. Das ist besonders dann praktisch, wenn man das Tablet wie einen Laptop aufgerichtet vor sich stehen hat.

Ein Beispiel: Streicht man mit drei Fingern nach oben, gelangt man zur Startseite. Ein Drei-Finger-Schwenk nach oben ruft den App-Switcher auf, mit dem man zwischen verschiedenen Programmen wechseln kann. Und ein Rechtsklick wird auf dem Trackpad mit einem Klick mit zwei Fingern ausgelöst.

Das iPad nähert sich mit dieser Entwicklung stärker dem Konzept der Windows-Tablets an, wie es am prominentesten von Microsoft mit dem Surface Pro 7 vertreten wird. Allerdings findet man für das Windows-Gerät nicht die Auswahl an hochwertigen AR-Apps, die den Besitzern eines iPad Pro zur Verfügung steht.

Das neue iPad Pro ist mit einem 11-Zoll-Display und neu verdoppeltem Einstiegsspeicher von 128 Gigabyte ab 879 Euro zu haben. Die größere 12,9-Zoll-Version beginnt bei 1099 Euro.

Für LTE-Funk wird ein happiger Aufschlag von 170 Euro fällig. Die Verdopplung des Speichers auf 256 GB kostet 110 Euro mehr, 512 GB kosten zusätzlich 330 Euro und 1 Terabyte 550 Euro extra.

Produktinfos von Apple zum iPad Pro

Produktinfos von Apple zum MacBook Air


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schneller zum Ziel mit weniger Klicks und Wischerei: Mit dem auf dem Test-iPad installierten Betriebssystem iOS 11 ändert sich einiges an der Bedienung von iOS. Die neue Version erscheint im Herbst. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Die Kraft der sechs Kerne: Das neue iPad Pro im Test Um das iPad ist es in jüngster Zeit etwas stiller geworden. Ein neues Pro-Modell lässt aber aufhorchen. Insbesondere in Kombination mit dem neuen Betriebssystem iOS 11 überzeugt das neue Apple-Tablet im Praxistest, auch wenn Käufer eine bittere Pille schlucken müssen.
Surfen, lesen oder spielen: Wer ein gutes und günstiges Tablet sucht, kann durchaus fündig werden. Foto: Mascha Brichta Gut und günstig ist bei Tablets nicht unmöglich Mehr als 24 oder weniger als 21 Zentimeter: Um die Größe geht es zu allererst, wenn ein Tabletkauf geplant ist, dicht gefolgt von der Budgetfrage. Allerdings bekommt man heute schon für kleines Geld ziemlich viel Tablet, hat die Stiftung Warentest festgestellt.
Tastaturhüllen sind praktisch, weil sie auch gleich ein Keyboard liefern und dem ganzen Konstrukt als Ständer zusätzlich Stabilität verleihen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Spaß ab 100 Euro: Worauf es beim Tablet-Kauf ankommt Die Preisspanne bei Tablet-PCs ist riesig, das Geräte-Angebot unüberschaubar. Neben dem Betriebssystem sind auch Speicher und Bildschirmgröße beim Kauf entscheidend.
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.