Mit der «Wolfs-App» können auch Goldschakale gemeldet werden

23.07.2021
Seit Februar 2019 können Wolfssichtungen, Wolfsspuren oder auch Risse über die eigens entwickelte App direkt in eine Online-Datenbank gegeben werden. Das erleichtert das Monitoring. Die App funktioniert auch im Feld fernab von Internetverbindungen.
Über eine seit Februar 2019 eingesetzte Smartphone-App «Wolfsmeldungen Niedersachsen» können Wolfssichtungen, Spuren oder auch Risse gemeldet werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Über eine seit Februar 2019 eingesetzte Smartphone-App «Wolfsmeldungen Niedersachsen» können Wolfssichtungen, Spuren oder auch Risse gemeldet werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Hannover (dpa) - Die Landesjägerschaft Niedersachsen registriert jährlich inzwischen etwa 4500 eingehende Meldungen in ihrer Online-Datenbank zum Wolfsmonitoring.

95 Prozent der Hinweise gingen dabei direkt über den Internet-Browser oder die seit rund zweieinhalb Jahren eingesetzte Smartphone-App «Wolfsmeldungen Niedersachsen» ein, die sich sehr bewährt habe, sagte Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsender Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die App sei mittlerweile 2000 Mal runtergeladen worden und vor allem für die ehrenamtlichen Wolfsberater eine effektives Arbeitsmittel, aber auch für Laien sehr geeignet. «Wir freuen uns über jeden, der die App runterlädt.» In den letzten vier Jahren ist die Wolfspopulation in Niedersachsen nach Angaben des Umweltministeriums von 10 auf 36 Rudel angewachsen.

Über die Wolfs-App können aber auch Angaben über die schon öfters in Niedersachsen gesichteten Goldschakale gemacht werden. «Der Goldschakal ist in Niedersachsen angekommen und wird sich hier ausbreiten», ist sich Reding sicher. Das Raubtier ist von der Größe zwischen Fuchs und Wolf anzusiedeln, sei dem Fuchs aber ähnlicher.

Die App wurde eigens dafür entwickelt, Wolfshinweise in Wald und Feld aufnehmen zu können. Es können Fotos und GPS-Daten zugefügt werden. Es ist keine Internetverbindung notwendig. Alle ausgefüllten und abgeschlossenen Meldungen können nach Eingabe auf dem Smartphone gespeichert und später bei ausreichender Internetverbindung in die Datenbank hochgeladen werden.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-490262/3

Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zahl der Wölfe in Deutschland steigt weiter an. Foto: Carsten Rehder Immer mehr Wolfsrudel leben in Deutschland Wölfe fühlen sich in Deutschland anscheinend wieder richtig wohl. Die Zahl der Rudel und Paare wächst weiter an. Der richtige Umgang mit den Wölfen ist aber seit Jahren umstritten. Vor allem wenn es um den Schutz anderer Tiere geht.
Die Wolfspopulation in Deutschland breitet sich stetig aus. Von Mai 2017 bis April 2018 konnten 60 Rudel, 18 Paare und zwei territoriale Einzeltiere nachgewiesen werden. Foto: Bernd Wüstneck 60 Wolfsrudel und 18 Wolfspaare in Deutschland nachgewiesen Der Wolf fühlt sich wohl in Deutschland. Seitdem 1996 erstmals wieder Wölfe in Deutschland nachgewiesen wurden, wächst die Zahl der Rudel und Paare stetig an. Das beobachten Mitarbeiter des Lupus Instituts in Sachsen.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Wenn Spaziergänger auf einen Wolf treffen, sollten sie sich am besten ruhig verhalten. Foto: Bernd Thissen/dpa Begegnung mit einem Wolf: Laute Rufe können Tier vertreiben Der Wolf hat sich seit einigen Jahren wieder fest in Deutschland angesiedelt. Trotzdem bekommen ihn die meisten Menschen nicht zu Gesicht. Doch wie reagiert man am besten, wenn man auf einen Canis Lupus trifft?