Mit dem Lo-Fi-Player Beats bauen

06.10.2020
Lo-Fi-Beats hören viele zum Lernen, Arbeiten oder Entspannen. Mit einer witzigen Web-App produziert man einfach selbst welche, unterstützt von künstlicher Intelligenz.
Im Musikzimmer des Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Foto: magenta.github.io/dpa-tmn
Im Musikzimmer des Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Foto: magenta.github.io/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hintergrundberieselung oder etwas Spielerei fürs Homeoffice gefällig? Mit dem Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Und das in einem interaktiven, virtuellen Raum.

Aufgemacht ist die Webanwendung tatsächlich wie ein Zimmer, in dem man per Mausklick auf Instrumente deren Lautstärke und Style bestimmen kann. Oder man ändert mit einem Klick aufs Fenster Aussicht und Hintergrundgeräusch. Meeresrauschen und «Lazy»-Schlagzeug sorgen etwa für entspannte Stimmung.

Spannend wird es aber vor allem bei der Melodie. Hier kann man etwa zwischen «Chill», «Sad» oder «Moody» wählen oder die Musikstimmungen mixen. Die Entwickler wollen mit der App aber auch zeigen, wie künstliche Intelligenz (KI) für Musik eingesetzt werden kann. Der Player ist Teil von Googles Magenta-Projekt.

Die KI generiert zufällige Melodie-Abfolgen, die sich wiederum mit anderen Melodien mischen lassen. Noch klingt das in Teilen etwas schief. Doch mit ein bisschen Experimentierfreude kann man hier seinen ersten, ganz privaten KI-Hit produzieren.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-832056/3

Der Lo-Fi Player

Informationen zum Lo-Fi Player


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun. Foto: Daniel Bockwoldt Spotify schreitet zur Adresskontrolle Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.
Amazons neue Startseite für Prime Gaming. Foto: gaming.amazon.com/dpa-tmn Amazon: Aus Twitch Prime wird Prime Gaming Seit Herbst 2016 profitierten Amazon-Prime-Kunden von Gratisspielen über den angeschlossenen Dienst Twitch Prime. Nun strukturiert der Internetkonzern das Angebot um.
Die Onkyo CS-N765 (ab rund 400 Euro) hat einen Netzwerkanschluss und gibt etwa auch den verbreiteten Losless-Codec FLAC wieder. Foto: Onkyo Vernetzt und klangstark: Eine gute Kompaktanlage finden Musik ausschließlich von CD und aus dem Radio, das war einmal. Mittlerweile werden Songs immer öfter gestreamt. Diesem Trend verschließen sich auch kompakte Hi-Fi-Anlagen nicht mehr. Beim Kauf eines Komplettsystems kommt es aber nicht nur auf die Ausstattung an.