Minihühner halten: Wachteln lieben Sandbäder

27.03.2020
Um ihr Gefieder zu reinigen und Parasiten vorzubeugen, gibt es für Wachteln nichts Schöneres als ein Bad. Doch die Hühnervögel wollen dafür nicht ins Wasser, sondern in den Sand.
Wachteln lieben Sandbäder. Dafür aber keine gedüngte Blumenerde verwenden. Dadurch könnten sich Parasiten und Würmer in der Voliere verbreiten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wachteln lieben Sandbäder. Dafür aber keine gedüngte Blumenerde verwenden. Dadurch könnten sich Parasiten und Würmer in der Voliere verbreiten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Wer Wachteln im eigenen Garten halten will, braucht nicht nur eine zugluftfreie Voliere und einen  Auslaufstall. Für die Minihühner ist zusätzlich ihr tägliches Sandbad wichtig. Darauf weist die Zeitschrift  «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 2/2020) hin.

Die Minihühner verschmähen Wasser für die Gefiederreinigung und Parasitenprävention. Nur im Sandbad fühlen sie sich wohl. In einer großen Voliere können Halter für das Bad zum Beispiel mit Ziegelsteinen eine abgetrennte Stelle einrichten. In kleineren Stallungen eignen sich Schalen oder Schüsseln, die für die Tiere gut zugänglich sind.

Kann man für das Bad jeden Sand nutzen? Von den Wachteln wird gern feiner Vogelsand mit Grit-Beimengung angenommen, heißt es in der Zeitschrift. Am besten tauscht man die Einlage einmal wöchentlich aus. Zur Abwechslung eignen sich auch Kleintierstreu und Weichholz-Granulat.

Nicht geeignet ist Erde, insbesondere gedüngte Blumenerde. Der Dünger könne den Tieren schaden. Auch selbst gesammelte Erde aus dem Garten ist nicht ideal. Dadurch schleppt man möglicherweise Parasiten wie Kokzidien oder Würmer in die Stallung ein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Studie besagt, dass Frauchen und Herrchen ihren Hund oder ihre Hauskatze mit Corona anstecken können. Foto: Bernd Thissen/dpa Menschen können Hunde und Katzen mit Corona anstecken Mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen können Hunde und Katzen anstecken. Umgekehrt ist das eher nicht der Fall. In Norditalien sind mehr als 800 Vierbeiner auf Antikörper gegen das Coronavirus untersucht worden.
Die Wachtel ist der kleinste europäische Hühnervogel. Ihr Lebensraum befindet sich im Verborgenen, in Getreidefeldern, Wiesen und auf Brachflächen. Wichtig ist es deshalb ihr in der Behausung Rückzugsräume anzubieten. Foto: Werner Nagel Wachteln zu Hause halten Auch Wachteln eignen sich als Haustier. Weil die Tiere jedoch sehr schreckhaft sind, sollte ihre Behausung einen Schutz vor Verletzungen bieten. Was Halter außerdem beachten sollten:
Möpse mit kurzer Schnauze und Glubschaugen sind beliebt. Doch das Leid der Tiere durch extreme Zucht ist groß. Foto: Fredrik von Erichsen Kritik an Qualzuchten bei Haustieren Möpse sind bei Hundefreunden beliebt. Doch das Leid der Tiere durch extreme Zucht ist groß. Durch ihre kurze Schnauze bekommen sie schlecht Luft. Der Tierschutzbeauftragte des Landes warnt: Das Problem betrifft nicht nur Möpse.
Auch wenn Karnevalisten kostümierte Hunde putzig finden, bedeutet die Teilnahme am Umzug für das Tier Stress. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Karneval ist nichts für Hund und Pferd Ein Hund als verkleideter Narr - vielleicht noch mit Sonnenbrille und Helm - mag zur Belustigung beitragen. Doch für das Tier ist so ein Kostüm kein Vergnügen. Das hat ganz verschiedene Gründe.