Miniaturenpark in Brüssel reagiert auf den Brexit

26.02.2020
Im Miniaturpark Mini-Europa in Brüssel startet am 14. März die Saison. Im vergangenem Jahr waren noch die Sehenswürdigkeiten aus den bislang 28 EU-Staaten zu sehen. Doch was passiert nun mit Großbritannien?
Der Westminsterpalast und Big Ben bleiben zwar im Miniaturpark Mini-Europa. Doch hinzu kommt nun eine Zollstation. Foto: Mini-Europa/dpa
Der Westminsterpalast und Big Ben bleiben zwar im Miniaturpark Mini-Europa. Doch hinzu kommt nun eine Zollstation. Foto: Mini-Europa/dpa

Brüssel (dpa) - Der Brexit zwingt die Macher des Miniaturenparks Mini-Europa in Brüssel zum Handeln: Die Anlage mit Sehenswürdigkeiten aus allen bislang 28 EU-Staaten umfasst auch den Londoner Big Ben, die Festung auf den weißen Klippen von Dover und andere britische Gebäude im Maßstab 1:25.

Doch nach dem Austritt der Briten aus der Europäischen Union «müssen wir bis zur Wiedereröffnung am 14. März möglichst viel anpassen», sagte der Betreiber Thierry Meeùs.

«Wir behalten Großbritannien», kündigte Meeùs an - schließlich habe die Insel viel zur europäischen Geschichte beigetragen und Modelle wie der 12 Meter lange Westminster-Palast mit seinem 4,5 Meter hohen Glockenturm seien «beliebte Bauwerke» des Parks nahe dem Atomium. Doch wer in der Anlage von Belgien nach England gehe, komme künftig am Ärmelkanal an einer fiktiven Zollstation vorbei. Auch auf dem weiteren Weg von der britischen Insel nach Irland oder Frankreich sollen Schilder auf die veränderte Lage hinweisen, sagte Meeùs.

Die britischen Flaggen verschwinden und die Faltblätter in elf Sprachen werden ohne Zahlenangaben zu Großbritannien nachgedruckt. Vor dem Glockenturm des Big Ben bleibt eine Demonstration britischer EU-Befürworter zu sehen: «Das macht betroffen», sagte Meeùs. Immerhin hätten 48 Prozent der Briten für einen Verbleib ihres Landes in der EU gestimmt. Generell versuche der Park, europäische Geschichte zu vermitteln. Dieses Jahr thematisiere man die Epoche der Aufklärung.

Mini-Europa


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Grote Markt in Brüssel entsteht im August ein riesiger Blumenteppich. Foto: Eric Danhier Brüssel: Großer Blumenteppich breitet sich aus Blumenfreunde können in Brüssel bald einen einmaligen Anblick genießen: Ein riesiger Teppich aus Begonien mitten auf dem Grote Markt soll die belgisch-japanischer Freundschaft bekräftigen.
In Zeiten von Instagram und Co. verändert sich das Reiseverhalten - viele sind heute in erster Linie auf der Suche nach beeindruckenden Erlebnissen und tollen Fotomotiven. Foto: Marijan Murat/dpa Europa-Touristen sollten Stuttgarts Stadtbibliothek besuchen Eine schneeweiße Stadtbibliothek oder der farbige Almabtrieb im Allgäu: Der neue Reiseführer «Lonely Planets 1000 einmalige Erlebnisse Europa» listet Hunderte eher ungewöhnliche Reisetipps auf.
Ab nach Augsburg: Die Website von «Use-it» bietet einen kostenlosen Stadtplan für einen Besuch der Metropole in Schwaben. Foto: use-it.travel Ungewöhnliche Tipps für außergewöhnliche Städte Für die Besucher einer Stadt ist es meist schwierig, an echte Insidertipps zu kommen. Meist folgen sie daher nur den vorgegebenen Touristenpfaden. Die Webseite «Use-it» verrät jedoch die Lieblingsplätze der Einheimischen.
Tassen mit der Aufschrift Neuschwanstein dürfen nach dem Urteil des EuGH nur noch verkauft werden, wenn eine Lizenzvereinbarung mit dem Freistaat Bayern getroffen wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bayern behält Marke «Neuschwanstein» «Auf steiler Höh, umweht von Himmelsluft» hat Bayerns König Ludwig II. das Fantasieschloss Neuschwanstein errichtet. Es ist ein Touristenmagnet. Aber wer trägt die Namensrechte? Das hat das oberste EU-Gericht nun endgültig geklärt.