«Mini Metro»: Mal schnell die U-Bahn bauen

02.09.2021
So eine gut funktionierende U-Bahn ist ein echter Segen - und höllisch schwierig zu organisieren. Wer das mal selbst erleben will, hat in «Mini Metro» die Chance, ordentlich ins Schwitzen zu kommen.
Die Linien auf der Halbinsel und die auf dem Festland müssen schlau verbunden werden. Foto: Dinosaur Polo Club/dpa-tmn
Die Linien auf der Halbinsel und die auf dem Festland müssen schlau verbunden werden. Foto: Dinosaur Polo Club/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Für die einen ist es nur eine U-Bahn, für die anderen ein faszinierendes Verkehrssystem voller toller technischer Möglichkeiten. Gerade für letztere könnte «Mini Metro» eine gute Möglichkeit zum Tüfteln, Denken und Losbauen sein.

Das kleine Spiel für PC, Mac und Apple Arcade macht Spielerinnen und Spieler nämlich zum U-Bahnplaner. Auch auf etlichen realen Städten nachempfundenen Karten werden fröhlich Linien geplant und verbunden, Brücken gebaut oder Tunnels gegraben. Dabei wächst der Bedarf nach unterirdischem Transport stetig an, mehr Haltestellen eröffnen und müssen verbunden werden, mehr Linien werden benötigt. Wer bestimmte Transportmengen erreicht, erhält weitere Linien, Tunnels oder Fahrzeuge hinzu.

Anspruchsvolle Fahrgäste brauchen schlaue Routen

Doch damit nicht genug. «Mini Metro» macht es Spielerinnen und Spielern schwer: Die virtuellen Fahrgäste wollen nicht einfach nur U-Bahn fahren. Sie wollen zum Beispiel von einer Viereck-Station zu einer Kreis-Station oder einer Kreuz-Station. Die Linien und Umsteigepunkte müssen als schlau geplant sein, damit es nicht zu Staus und Gedränge auf den Bahnsteigen kommt. Läuft eine Station zu voll, ist das Spiel verloren.

Wer in einer Stadt bestimmte Passagiermengen erreicht, schaltet weitere Städte frei. Die haben teils ganz eigene Bedingungen. Im ägyptischen Kairo etwa sind die Waggons besonders klein, auf der Tokyo-Karte rauscht der Shinkansen im Eiltempo durch die Karte. Dadurch und durch weitere Spielmodi wie Endlos oder Kreativ hat «Mini Metro» einen sehr hohen Wiederspielwert.

«Mini Metro» gibt es via Steam für PC, Mac und Linux (rund 8 Euro) und als Teil von Apples Spieledienst Arcade für iOS-Geräte, Apple TV und Mac zum Preis von rund 5 Euro im Monat.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-53709/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Dirt Rally» bietet authentisches Fahrgefühl gepaart mit atemberaubender Grafik. Screenshot: Codemasters Foto: Codemasters Abenteuerliche Reisen durch Zeit und Raum Störungen in der Raumzeit oder doch lieber tiefe Furchen in der Schotterpiste? Neue Action gibt es in diesem Monat auf den Konsolen genug. Auch Schatzsucher und Weltraumpiloten sollten die Daumen trainieren. Auf die Gamepads kommt eine Menge Arbeit zu.
Rund 100 Spiele ohne Werbung und zusätzliche Käufe gibt es bei Apple Arcade zum Preis von 4,99 Euro im Monat. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Apples Spieledienst Arcade im Test Videospiele auf allen Geräten für bis zu sechs Familienmitglieder, und das für fünf Euro im Monat? Apples Spieledienst Arcade ist ein Blick in die Zukunft des Gaming - allerdings nicht für jeden.
In «Star Wars Battlefront II» fehlen natürlich auch Kämpfe gegen die imperialen Sturmtruppen nicht. Foto: Electronic Arts/dpa-tmn Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test Mit ihrem neuesten «Star Wars»-Spiel ernten Electronic Arts und Dice schon vorab viel Kritik. Im zweiten Teil der «Battlefront»-Reihe sollen die Fans Schlachten aus «Star Wars» nachspielen. Stattdessen schießen sie sich auf die Entwickler ein. Zu Recht?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.