Mikros für Smartphones und Camcorder

28.04.2017
Rauschen, brummen, nuscheln: Bei Tonaufnahmen schwächeln viele Camcorder, Kameras und Smartphones. Erst ein externes Mikro peppt den Sound ordentlich auf. Neben dem richtigen Mikrofontyp spielen auch die Anschlüsse und die Stromversorgung eine Rolle.
Ansteckmikros werden auch Lavaliermikrofone genannt und sind ideal für Interviews. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Ansteckmikros werden auch Lavaliermikrofone genannt und sind ideal für Interviews. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Oppenweiler (dpa/tmn) - Hobbyfilmer können aus dem Vollen schöpfen: Neben dem klassischen Camcorder eignen sich auch Spiegelreflex- und Systemkameras sowie Smartphones zum Drehen. Während schon Einsteigermodelle scharfe Bilder liefern, hapert es selbst bei hochwertigeren Camcordern häufig am Ton.

«Es gibt grundsätzlich zwei Haupt-Typen sowie einige Spezialmikrofone», erklärt Hans Ernst vom Fachmagazin «Videoaktiv». «Die Haupt-Typen sind Richtmikros, die meist in Mono arbeiten, und Stereomikros.» Beide könne man auf Kamera oder Camcorder stecken oder abgesetzt per Kabel betreiben. Zu den Spezialisten zählten Ansteckmikros für Interviews, auch Lavalier-Mikros genannt, Handmikros für Reporter oder spezielle Funkmikrofone.

Richtmikrofone verwendet man, um einzelne Signale wie Sprache oder bestimmte Geräusche aus der akustischen Umgebung herauszuheben. Stereomikrofone sind dazu da, die Räumlichkeit einer Umgebung akustisch einzufangen. Sie haben meist einen größeren Frequenzumfang, so dass sie sich auch für Musikaufnahmen eignen. Kombinierte Richt- und Stereomikrofon gibt es zwar, gute Modelle sind laut Ernst aber selten und recht teuer. Er rät zum Kauf von zwei separaten Mikrofonen.

Im Consumer-Bereich verfügen fast alle Mikrofone über einen 3,5-Millimeter-Miniklinken-Anschluss. Profi-Mikrofone hingegen setzen auf den dreipoligen XLR-Stecker, der auch im Musikbereich verwendet wird. Und bei einigen Hersteller-Lösungen läuft die Verbindung über den Zubehörschuh, auf den das Mikro aufgesteckt wird.

Beim Anschluss von Mikros an Handys gilt: «Das benutzte Mikrofon muss ein Signal in ausreichender Stärke abgeben, damit das Smartphone etwas damit anfangen kann», erklärt Michael Stein vom Technikblog «Fragdenstein.de». «Ist das nicht der Fall, hilft ein kleiner Vorverstärker.» Der Stecker des Mikrofons muss der sogenannten TRRS-Beschaltung folgen - erkennbar an drei schwarzen Ringen am Klinkenstecker. «Wenn das Smartphone keine Buchse für ein Mikrofon hat, kann man einen Adapter benutzen», so der Experte. Oder man verwendet Mikrofone für den Micro-USB-Anschluss eines Android-Smartphones oder den Lightning-Port von iPhones.

Neben der Art des Anschlusses ist ebenfalls entscheidend, wie das Mikrofon mit Strom versorgt wird. «Vor allem günstige Mikrofone nutzen keine Batterie, sondern werden übers Mikrofonkabel direkt aus der Kamera oder dem Camcorder mit der sogenannten Plug-in-Power gespeist», erklärt Hans Ernst. Problem: Ist die Kamera dazu nicht in der Lage, funktioniert das Mikro nicht. Nur dynamische Mikrofone brauchen keine Stromversorgung - dabei handelt es sich in der Regel um spezielle Reporter- oder Bühnenmikros für Musiker. Die meisten typischen Kameramikrofone werden aber mit einer eigenen Batterie betrieben und sind deshalb unabhängig vom Kameratyp einsetzbar.

Mikrofone mit XLR-Stecker werden von Profi-Camcordern über das Kabel mit der sogenannten Phantomspeisung versorgt. Prinzipiell keine qualitativen Abstriche muss man Ernst zufolge bei Funkmikrofonen hinnehmen. Die Funkübertragung kommt normalerweise mit einem Ansteck- oder einem Handmikrofon bei Interviews zum Einsatz. «Gute Richt- und Stereomikrofone für Kameras sind mit Kabelverbindung schon für rund 100 Euro zu haben, sehr gute Modelle ab 200 Euro. Empfehlenswerte Funk-Sets mit Mikro, Sender und Kameraempfänger sind teurer», so Ernst. Mindestens 400 Euro seien hierfür einzuplanen.

Als Mikro-Alternative eignen sich digitale Audiorekorder, wenn man Ton und Bild gleichzeitig, aber an verschiedenen Stellen aufnehmen möchte, etwa bei einem Konzert. Die Bild- und Tondateien müssen dann beim Schnitt synchronisiert werden. Das erledigen viele Schnittprogramme inzwischen automatisch. Kleine Rekorder lassen sich auch direkt auf der Kamera platzieren und ersetzen das interne Mikro. Besitzt die Kamera selbst keinen Mikrofoneingang, sind Rekorder der einzige Weg, um eine bessere Soundqualität zu erzielen.

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg empfiehlt als wichtiges Hilfsmittel zudem eine Mikrofonangel. Sie erlaubt es, auch weite Distanzen zwischen den Protagonisten und der Kamera zu überbrücken. Allerdings sollte man daran denken, dass trotz leichter Mikrofone und leichter Bauweise der Angel selbst durch die Hebelwirkung auf Dauer mittlere bis große Kraftreserven notwendig werden können.

WDR5-Sendung zu Smartphone-Tonaufnahmen

Nah ran für guten Ton

Die wichtigste Grundregel für optimale Soundaufnahmen hat gar nichts mit der Technik selbst zu tun: «Für guten, verständlichen Klang muss man mit dem Mikrofon oder Rekorder so nah wie möglich an die Schallquelle heran, um störenden Raumhall oder laute Geräuschkulissen auszublenden», erklärt Hans Ernst. Selbst Profis platzieren ihre Mikros deshalb auf Tonangeln - oder nutzen Lavalier-Mikros.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?