Microsofts Outlook-App kann geteilte Kalender anzeigen

13.10.2017
Gute Nachrichten für Nutzer von Microsoft Outlook: Das Mailprogramm ermöglicht den Anwendern nun, ihren Kalender mit anderen Menschen abzugleichen und ihn damit frei verfügbar zu machen.
Microsoft Outlook gehört zu den am häufigsten genutzten Mailprogramm. Foto: Steffen Trumpf/dpa
Microsoft Outlook gehört zu den am häufigsten genutzten Mailprogramm. Foto: Steffen Trumpf/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Neue Funktion für Microsofts E-Mail-App Outlook: Diese kann nun auch Kalender anzeigen und synchronisieren, die andere mit dem Nutzer geteilt haben.

Das gilt nach Angaben des Unternehmens sowohl für Kalender, die in der Online-Version der Bürosoftware-Suite Office (Office 365) freigegeben wurden, als auch für solche aus dem Webmailer Outlook.com. Zudem können Nutzer in den Outlook-Apps für Android und iOS nun auch selbst ihre Kalender für andere freigeben, bestehende Freigaben zentral verwalten und Terminserien erstellen.

Die Neuerungen der Outlook-App werden aber nicht allen Nutzern sofort zur Verfügung stehen, erklärt Microsoft. Die neuen Funktionen sollen per App-Update nach und nach ausgerollt werden.

Microsoft-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz. Foto: Florian Schuh Auf Dauer hilft nur Power: Was der Computer können muss Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.
Rechtlicher Graubereich: Ob der Weiterverkauf der Keys erlaubt ist, lässt sich nicht einfach beantworten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das riskante Geschäft mit Software-Keys Neue Spiele für 25 Euro, begehrte Hits gut 50 Prozent günstiger als im Laden: Sogenannte Keyseller versprechen Spielefans unschlagbare Schnäppchen. Doch neben seriösen Anbietern gibt es auch viele Händler, die in einer rechtlichen Grauzone agieren.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.