Microsoft stellt neues Headset Hololens 2 vor

25.02.2019
Eine schärfere Sicht und ein doppelt so großes Blickfeld - Microsoft hat mit der Überarbeitung seiner Datenbrille Hololens einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht. Die Erweiterte Realität soll vor allem in der Arbeitswelt neue Möglichkeiten eröffnen.
Microsoft-Manager Alex Kipman präsentiert auf dem Mobile World Congress in Barcelona die neue Datenbrille Hololens 2. Mit ihrer Hilfe lassen sich Hologramme im Raum drehen. Foto: microsoft/dpa-infocom
Microsoft-Manager Alex Kipman präsentiert auf dem Mobile World Congress in Barcelona die neue Datenbrille Hololens 2. Mit ihrer Hilfe lassen sich Hologramme im Raum drehen. Foto: microsoft/dpa-infocom

Barcelona (dpa) - Microsoft hat auf dem Mobile World Congress ein generalüberholtes Modell seiner Datenbrille Hololens vorgestellt, die virtuelle Gegenstände in die reale Umgebung einblenden kann.

Die Software dahinter ermöglicht nun auch, dass der Nutzer direkt mit seinen Händen Hologramme im Raum drehen, verschieben oder vergrößern kann. Microsoft habe zahlreiche Wünsche der Kunden zur Verbesserung berücksichtigt, sagte Microsoft-Manager Alex Kipman am Sonntag (24. Februar) bei einer ersten Vorstellung in Barcelona.

Die Sicht durch die Datenbrille soll nun deutlich schärfer sein, und das Blickfeld sei mehr als doppelt so groß, sagte Kipman. Die Hololens aufzusetzen sei jetzt so einfach, wie einen Hut aufzusetzen. Seit mehr als zwei Jahren ist die Hololens auch in Deutschland verfügbar - das erste Modell war im Vergleich noch recht klobig. Anders als bei Brillen etwa für virtuelle Realität hatte Microsoft seine Lösung allerdings vornehmlich für den Einsatz in Unternehmen konzipiert. Dort werden die Anwendungen zum Beispiel für die Schulung von Mitarbeitern genutzt.

Unternehmen können die Hololens 2 ab sofort für einen Preis ab 3500 Dollar vorbestellen, Anwendungen selbst kreieren und ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Von der Bauausführung über das Gesundheitswesen bis zu Architekturbüros und Industrieherstellung reichten die Einsatzszenarien. Das Software-System will Microsoft bewusst offen halten. So gehört die Mozilla Foundation etwa zu den ersten Partnern: Sie bringt ihren auf Open Source-Software basierenden Browser Firefox, der auch auf HTCs Vive-Headsets für Virtual Reality (VR) oder Googles VR-Box Daydream läuft, auf die Hololens 2.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Spiel «Pokémon Go» demonstrierte vor zwei Jahren, wie AR auf dem Smartphone funktioniert. Laut Bitkom könnte diese Technik bald in den Alltag vieler Menschen Einzug halten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «Augmented Reality» kommt aufs Smartphone Als Google vor einigen Jahren mit seiner digitalen Brille scheiterte, war das ein Rückschlag für die Vision der «erweiterten Realität». Doch jetzt erobert mit Hologrammen und Hinweisen überlagerte Realität das Smartphone.
Laut einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg arbeitet Apple an einer Datenbrille, die die Realität «erweitern» soll. Foto: Bodo Marks Bericht: Apple arbeitet an Datenbrille Die virtuelle Realität bekommt in der Technikwelt immer mehr Bedeutung. Microsoft und Google haben bereits eine Datenbrille entwickelt, mit der digitale Informationen in die echte Welt einfließen. Apple will ihnen nun folgen.
Die Internet-Konferenz steht in diesem Jahr unter dem Motto «love out loud». Großes Thema ist jedoch auch die virtuelle Realität. Foto: Britta Pedersen/dpa Re:publica: Die vielen Facetten der virtuellen Realität Virtuelle Realität war schon einmal zum Hype erklärt worden - in den 90er Jahren. Und heute? In der Technologie steckt auf jeden Fall viel Potenzial, wie sich auf der re:publica zeigt.
5G ist das nächste große Ding in Sachen Mobilfunk. Erste funktionierende Netze werden für 2020 erwartet. Bis dahin zeigt die Branche auf dem Mobile World Congress schon einmal, was damit alles möglich sein könnte. Foto: Andrea Warnecke Auf dem Weg zum Supernetz: Was 5G-Mobilfunk bringt Es gibt Themen, denen entkommt man nicht: Vernetzte Autos, Häuser und Geräte gehören dazu. Oder der nächste Mobilfunkstandard 5G. Alles nur heiße Luft? Mitnichten. Die wachsende Vernetzung und 5G hängen sogar zusammen. Und es geht um deutlich mehr als nur Bandbreite.